Ein Kind aus der Samenspende: Rechtliche Stolperfallen bei der privaten Samenspende

Heutzutage findet sich alles über das Internet, sogar der (biologische) Vater des eigenen Kindes.

Großzügige Samenspender, homosexuelle Paare und single Frauen verhelfen sich in Internetforen gegenseitig zum Babyglück. Es scheint so einfach zu sein, ohne Mann ein Kind zu bekommen. Doch Samenspender und zukünftige Eltern sollten sich über die Rechten und Pflichten einer Schwangerschaft im Klaren sein. Nicht selten führen Uneinigkeiten um die Vaterschaft zu kräftezehrenden Rechtsstreits.

 

Mann händchenhaltend Behälter Samenspender

 

Ein Kind ohne Vater: Anonyme Samenspende in Deutschland?

Es gibt Gründe, warum ein Paar keinen Kontakt zum Samenspender wünscht. Einige Paare oder single Frauen möchten den Spender nicht kennenlernen. Geht das rechtlich gesehen überhaupt? Tatsächlich ist die anonyme Samenspende in Deutschland nicht möglich. Nach deutschem Gesetz hat das Kind ab dem 18. Lebensjahr das Recht darauf zu erfahren, wer der leibliche Vater ist. Doch mit der Kenntnis um den leiblichen Vater ergeben sich bei der Samenspende gewisse Risiken: Was ist, wenn die Mutter des Kindes plötzlich Unterhalt vom Spender fordert? Was ist, wenn der biologische Vater Kontakt mit dem Kind möchte oder die Vaterschaft anfechtet?

Unterhalt, Umgangs- und Auskunftsrecht: Die Rechte und Pflichten biologischer Eltern

In den letzten Jahren musste sich das Familienrecht an moderne Familienformen anpassen. Das traditionelle Bild von Vater, Mutter und Kind wird durch Patchworkfamilien und Regenbogenfamilien durcheinandergebracht. Im jüngsten Rechtsstreit einer Samenspende kam es zu erheblichen Problemen: Der Samenspender, die Mutter und ihre Lebensgefährtin hatten vereinbart, dass kein weiterer Kontakt mit dem biologischen Vater gewünscht würde und er einer Stiefkindadoption durch die Lebensgefährtin zustimme. Nach der Geburt der Tochter im November 2012 forderte der Mann Auskünfte über seine Tochter ein und lehnte eine Stiefkindadoption ab.

In diesem Rechtsstreit entschied das OLG Hamm, dass die Mutter Auskünfte über das Kind erteilen und den Samenspender als biologischen Vater akzeptieren müsse. Ein Umgangsrecht wurde nicht erteilt. In einem anderen Fall wollte ein lesbisches Paar einen Mann aus dem Bekanntenkreis als den gesetzlichen Vater ihres Kindes eintragen lassen. Der Samenspender hatte inzwischen jedoch Vatergefühle entwickelt und focht die Vaterschaft mit Erfolg an. Risiken bestehen also auf beiden Seiten: Für eine junge Familie besteht die Gefahr, dass der biologische Vater von seinem Umgangs- oder Auskunftsrecht gebraucht macht. Für den Samenspender besteht das Risiko des Unterhaltsanspruchs.

Samenspende ist Vertrauenssache

Bei der Gründung einer Familie durch eine Samenspende gibt es Fallen und Tücken, vor denen Du Dich höchstens mit einer Rechtsschutzversicherung schützen kannst. Doch trotz der Risiken ist die Entscheidung für ein Kind etwas Schönes. Egal in welcher Konstellation Du, das Abenteuer wagen möchtest: Liebe und Vertrauen spielt auch bei der Zeugung durch die Samenspende eine große Rolle. Am besten ist es, wenn sich alle Beteiligten vertrauen können und bei Uneinigkeiten kompromissbereit aufeinander zugehen. Auch bei der Suche nach einem Samenspender gilt: Nimm Dir Zeit für die Suche nach „dem Richtigen“.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

(Visited 150 times, 2 visits today)

In Verbindung stehende Artikel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Ich habe fünf gesunde eheliche Kinder und möchte jetzt noch Samenspenden. Ich möchte auch Kindesunterhalt zahlen

  2. Ich finde den Artikel interessant und ganz und gar nicht unrealistisch!
    Ich finde es verantwortungslos, die Kinder in etwas hineinzuziehen, wenn man selbst noch nicht weiß, wie es läuft. Selbstverständlich hat man Möglichkeiten ohne Kinder zu sein: alleinerziehend bedeutet nicht, dass man keine Familie, Freund oder Ex-Partner hat, die auf das Kind aufpassen können!
    Man kann den neuen Partner erstmal kennenlernen und sollte auch nach einer Zeit über seine Alltagsprobleme reden und nicht nur alles durch die rosa-rota Brille sehen.
    Man kann täglich telefonieren und schreiben.
    Nur mal so als kleiner Denkanstoß

  3. Ich finde den Artikel mit seinen Erwartungen unrealistisch und idealistisch. Zum einen…wie soll ein alleinerziehender Elternteil überhaupt die Freizeit aufbringen um eine ernsthafte Beziehung ohne Kind zu Beginnen?! Das Kind ist dauerhaft präsent und mehr als einmal die Woche sollte man das Kind nicht beim Babysitter abschieben. Als alleinerziehende arbeitende Mutter denke ich dass der Verfasser des Artikels höchstwahrscheinlich noch nicht in der dementsprechenden Situation war. Zum anderen ist es unfassbar wichtig dass auch die Chemie zwischen dem neuen Partner und dem Kind stimmt. Sich erst eine feste Beziehung neben dem unfassbar anstrengendem Alltag einer/s alleinerziehenden : um dann herauszufinden dass die Menschen nicht klarkommen…. Ist schwachsinnig und mühevolle kraft- und Zeitverschwendung. Die Tipps in dem Artikel funktionieren maximal für den Elternteil der nur jedes zweite Wochenende das Kind hat. Auf keinen Fall passend für alleinversorgende alleinerziehende. Schade….

  4. Ist es in Deutschland erlaubt die Spermien an einer bekannten Frau zu geben um ihren Kinderbuch zu erfüllen ?
    Vielen Dank

  5. Skandalös, dass ein Kind, das ja Eltern hat (!), seinen „Erzeuger“, der selbst alle Rechte an dem Kind im Vorfeld abgetreten hat, zu Unterhaltszahlungen verklagen kann!
    In Deutschland glaubt die „Rechtsprechung“ immer noch an Blutsverwandtschaft über alles. Man schaue sich nur das Erbrecht an. Unfassbar, wir verkrustet ein solches überkommenes, traditionelles Denken ist, das nur unnötiges Leid erzeugt.

  6. Ich hatte eine Insemination und bekam eine wunderbare Tochter. Ihr Vater ist schon kurz nach der Geburt verstorben und jetzt möchte ich, daß sie ihren leiblichen Vater kennenlernen kann. Sie war grad 18. Der Arzt hat mir mitgeteilt, es gäbe keine Unterlagen mehr! Wohin kann ich mich da wenden?

  7. M25
    Ich habe mit vier lesbischen Paaren ein Arrangement.
    Auf ein Kontaktrecht für mich verzichte ich. Ich bestehe aber auf ein Kontaktrecht für das Kind. Wenn es sich für mich interessiert, brauchen sie mich nur einzuladen. Ich bekomme Fotos vom ersten Ultraschall usw. Das freut mich sehr. Ich habe nicht das Gefühl, das es mein Kind ist, oder das mir etwas fehlt. Vielmehr denke ich, das ich Teil ihres Glücks sein darf. Und das gibt meinem Leben einen sehr noblen Sinn.
    Darum habe ich auch nie Geld oder sonstige Gegenleistungen verlangt.

  8. die Rechtslage ist auch deshalb nicht ganz eindeutig weil sie 1) von Land zu Land verschieden ist und 2) weil auch die Nationalität ausschlaggebend sein kann ob man bestraft wird. Konnt mir tw auch ein RA nicht eideutig sagen, wie es ist, wenn ich zB in ein Land gehe wo es erlaubt ist und aber in meinem Heimatland nicht! ob das gg geltendes Recht verstößt oder eben nicht!

  9. Ich hoffe, mit meinem Beitrag eine Mutter glücklich zu machen. Allerdings möchte ich dabei nicht weiter in Erscheinung treten. Es reicht mir, wenn ich weiss, alles ist Bestens

  10. Ich finde die Seite gut . Ich hoffe das ihr mir auch helfen wollt?; Die Männer natürlich! aus Hamburg oder mit Auto grus daniela

  11. Die Häufigkeit von 10% ist übrigens ein Wert aus den 50er-Jahren, welcher mittlerweile durch aktuellere Studien widerlegt wurde. Man geht derzeit von unter einem Prozent aus (Düsseldorfer Studie aus dem Jahr 2013).

  12. Der Artikel ist sehr interessant. Vielen Dank dafür. Vermutlich ist es evolutionsbiologisch zu erklären, dass die Fettleibigkeit nicht als positives Selektionsmerkmal gesehen wird und somit der Hormonhaushalt durcheinander gerät um den Nachwuchs zu verringern. Oder gibt es bereits eine Erklärung?

    In jedem Fall sollte man beim Ausbleiben der Periode zum Frauenarzt. Der Arzt kann einem dann hoffentlich weiter helfen.

  13. ich würde auch gerne helfen und real spenden wenns geht bitte nu in kärnten oder man trift sich wo ganz ohne Finanz Interessen bisn gesund und gut gene für mädls PS DISKETION VORAUSETZUNG

  14. Hallo Ihr Lieben, würde Euch gerne helfen und spende aus Überzeugung, verlange keine Gegenleistung und keine Kostenerstattung, nur den Nachweis dass es geklappt hat. Unterhalt ausgeschlossen. Zu mir: 35J/175cm/69kg/dunkelbraune Augen/ schwarze krause Locken/Südländischer Typ(Nordafrikaner), habe bereits ein Kind (3J), spreche 4 Sprachen, habe einen guten Geschäftssinn und interessiere mich für Finanzen und Immobilien, bin manchmal ein bißchen stur aber sonst stets ehrlich, hilfsbereit, tollerant und weltoffen, reise viel und sehr gerne. alle Tests vorhanden (HIV, Hepatetis B und Syphilis), Spermiogramm u. weitere Bilder ebenfalls vorhanden, in Frankfurt am Main wohnhaft. Viel Glück Euch allen!!

  15. warum schwer, wenn alles doch so einfach ist, egal ob Schwul oder Unfruchtbarkeit beim Mann oder Frau oder bei Beiden, jeder kann auf einfachen und legalen Weg und jederzeit ein Baby bekommen, nur durch eine Vaterschaftsanerkennung und er nimmt anschließend sein eigenes leibliches Kind mit nach Hause in seine Partnerschaft.
    Es wird angenommen, daß alleine in Deutschland mehr als eine Million Kinder nicht von ihren wirklichen Vätern großgezogen werden, wobei dieses auch nicht wichtig ist, egal ob Kuckuckskinder oder bewusst durch eine einfache Vaterschaftsanerkennung wird ein Kind zum leiblichen Kind und Mütter hierzu gibt es 10.000te, die gerne das ungewollte Kind zur Welt bringen, statt ihr Kind zu Töten und Abzutreiben, täglich werden alleine in Pattaya 100te von Kinder getötet, oftmals sogar bis in der 30sten Schwagerschaftswoche. Geben Sie einem Kind ein Leben…………………….