Künstliche Befruchtung Zuhause: Wie funktioniert die Insemination Zuhause?
Bewerte diese Nachricht

Eine künstliche Befruchtung kann auch zu Hause durchgeführt werden. Bei der Insemination wird das Sperma mithilfe von Hilfsmittel in die Vagina eingeführt. Damit können homosexuelle und heterosexuelle Paare und single Frauen die künstliche Befruchtung selbst in die Hand nehmen. Das spart Arztkosten und ist für homosexuelle Paare und single Frauen oft der einzige Weg zum eigenen Familienglück. In diesem Artikel erfährst Du, welche Methoden der Heimsemination es gibt und was Du beachten solltest.

Spritze_Bechermethode Risiken der Insemination Zuhause: Was solltest Du beachten?

Vor der Insemination im eigenen Zuhause solltest Du Dir drei Fragen stellen:

1. Ist der Samenspender gesund?
2. Sind die Hilfsmittel sauber?
3. Hast Du die rechtlichen Aspekte mit dem Samenspender geklärt?

Risiken der privaten Samenspende: Ist der Samenspender gesund?

Ist der Samenspender ein Fremder, solltest Du Dir Zeit nehmen ihn kennenzulernen. Scheue Dich nicht, einen aktuellen HIV-Test, einen Hepatitis C Test, ein aktuelles Spermiogramm und weitere Gesundheitszeugnisse zu verlangen. Hier geht es um Deine Gesundheit und um die Gesundheit Deines Kindes. Auch die medizinische Geschichte des Spenders ist wichtig: Liegen Erbkrankheiten vor, die bei dem Kind zu gesundheitlichen Nachteilen führen könnten? Ein seriöser Spender wird für Deine Fragen Verständnis haben.

Die Hilfsmittel für die Insemination: Sauberkeit ist wichtig

Zu den Hilfsmitteln der Insemination gehören ein Becher, eine Spritze (ohne Nadel!) und eventuell eine Inseminationskappe oder Menstruationstasse. Diese Hilfsmittel sollten vor Gebrauch steril sein. Verwende für jeden Versuch eine neue Spritze aus der Verpackung. Der Becher sollte verschließbar sein und gleich nach dem Befüllen geschlossen werden. So verhinderst Du, dass Staub oder Dreck auf das Sperma gelangt. Die Menstruationstasse solltest Du vor Gebrauch abkochen.

Die rechtlichen Aspekte: Ist der Spender auch der Vater?

Bevor die Bechermethode für die Befruchtung angewandt wird, sollten die rechtlichen Aspekte mit dem Samenspender geklärt werden. Soll der Samenspender eine Vaterrolle einnehmen? Wer soll der legale Vater werden? Werden auf Unterhaltsansprüche verzichtet? Diese Absprachen sollten schriftlich festgehalten werden. Dennoch ist die rechtliche Lage nicht ganz klar: Vor Gericht könnten die Verträge nicht anerkannt werden. Eine Samenspende ist aus diesem Grund eine Vertrauensangelegenheit zwischen Spendern und Empfängern.

Bechermethode Zuhause durchführen: So funktioniert die Heiminsemination

Bei der Bechermethode führt sich die Frau das frische mithilfe einer Spritze oder mithilfe einer Inseminationskappe in die Vagina ein. Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft ist bei dieser Methode geringer als bei der natürlichen Methode. Doch gerade lesbische Paare bevorzugen diese Methode der künstlichen Befruchtung. Die richtige Ausführung der Bechermethode erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft.

So funktioniert die Bechermethode:

1. Die künstliche Befruchtung sollte circa ein bis zwei Tage vor dem Eisprung stattfinden. Wann der Eisprung stattfindet, kannst Du mithilfe von LH-Tests, Zykluscomputern oder Temperaturmessen und Beobachtung des Zervixschleimes herausfinden.
2. Frisches Sperma im verschlossenen, sterilen Becher aufbewahren. Das Sperma ist bis zu einer Stunde haltbar.
3. Warte etwa zehn Minuten, bevor Du das Sperma in eine Spritze aufziehst. Nach 10 Minuten ist das Sperma flüssiger und hat eine vorteilhafte Konsistenz für die Befruchtung.
4. Spritze das Sperma mit leichtem Druck in die Vagina. Das Sperma sollte nah an den Muttermund gelangen. Erregung und ein Orgasmus erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft!
5. Alternativ kann eine Menstruationstasse verwendet werden, um das Sperma in der Menstruationstasse direkt an den Muttermund zu bringen. Die Handhabung der Menstruationstasse solltest Du vorher üben.

Die Insemination mit einem Katheter solltest Du dem Arzt überlassen, da hier die Verletzungsgefahr groß ist.

Schnell schwanger werden mit der Heimsemination: Wahrscheinlichkeiten der Bechermethode

Ob die künstliche Befruchtung Zuhause schnell zu einem positiven Ergebnis führt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Jüngere Frauen haben eine größere Chance durch die Heimsemination schnell schwanger zu werden. Bei dem ersten Versuch stehen die Chancen bei etwa zehn Prozent, im ersten Halbjahr bei bis zu 50%. Richtig durchgeführt sollte die Insemination Zuhause innerhalb des ersten Jahres zu einer Schwangerschaft führen, sofern keine Fruchtbarkeitsstörungen vorliegen. Nicht zuletzt spielt Glück und Entspannung eine entscheidende Rolle. Entspanne Dich und bleibe geduldig, auch wenn es nicht beim ersten Versuch klappt.