Motivation des Mannes

von Chris001 » 28. Nov 2017

Hey, ich befassse mich gerade ein wenig mit der Motivation hier aktiv zu sein.
Frage an andere Männer:
Was ist euer Beweggrund hier zu sein, was ist eure Motivation ein Kind zu zeugen?

Frage an die Frauen:
Welche Motivation findet ihr am angenehmsten und passensten?


Beispiele:
Schneller Sex: Mann sucht einfach eine nette Gelegenheit für Sex, wenn er dabei jemand helfen kann wieso nicht. Er verbindet das angenehme mit dem ursprünglichen Grund wieso es das überhaupt gibt ^^

Geld: Für jede Spende nimmt man ein wenig Kleingeld und finanziert sich damit ein Hobby oder etwas Wohlstand

Der Wunsch helfen zu wollen: Es gibt ein gutes Gefühl anderen zu helfen, also versucht man ihnen ihren sehnlichsten Wunsch zu erfüllen

Eine Familie haben/gründen wollen: Man möchte Teil eines größeren sein, der Gedanke Nachwuchs zu haben erfüllt einen mit Stolz


dazu gibt es noch andere Beweggründe wie:
Ich fühle mich dadurch wichtig
Ich will Rekordhalter erzeuger Babys werden
Ich freue mich einen potentiellen Organspender zu haben
suche liebe
Will mir einen Harem aufbauen

Alle Gründe haben ihre Schattenseiten. Mehr fallen mir spontan gerade nicht ein, aber Ergänzungen finde ich gut und auch die Einstellung der Frauen zu den verschiedenen Motiven.

von Belli90 » 4. Dez 2017

Es wäre schön wenn einem jemand helfen würde! Das ist ein so elementarer Wunsch, er ist nicht bezahlbar oder dergleichen.

von Chris001 » 5. Dez 2017

Also du wünscht dir eine Art Samariter, der allen Frauen in Not helfen möchte? Wahllos und ohne Ansprüche zeugt dieser Mann dann jährlich 20-30 Kinder, auf dass dein potentielles Kind über 100 Halbgeschwister hat?

Wenn er dir einfach helfen möchte, wieso sollte er es bei allen anderen nicht auch tun?

von NathanGB » 19. Dez 2017

Ich hatte zwei Motiven mich hier anzumelden... ich habe den Wunsch bei einer Familiengründung zu helfen. Es ist mir komplett schmerzfrei so warum nicht? Und ja, darüber werde ich stolz sein. Auch, obwohl ich noch nicht bereit bin, Vater zu werden, ist es für mich wichtig, dass ich eine Rolle im Leben des Kindes spielen kann. Ich habe keine Geschwister und die Rolle des Onkels zu spielen, fände ich super.

Zu Ihren "Beispielen":

Sex zu haben, ohne beidseitige romantische Gefühle, kommt für mich nicht in Frage. Ich stelle mir vor, dass es einige Frauen gibt, die die Bechermethode wollten, aber für diese Methode keinen Samenspender finden können und deshalb sie sich dazu genötigt fühlen, Sex zu haben. Ich hoffe nicht so viele, weil es viele Angebote von Spendern für die Becher Methode gibt. Selbst der Gedanke, dass sie sich gezwungen fühlen, gibt mir ein mulmiges Gefühl!

Ich bin neu hier... ich wusste nicht, dass die Spender häufig Geld bekommen. Ich habe das nicht gewollt.

von Chris001 » 20. Dez 2017

@ NathanGB
Warum nicht? Einfach weil ein großes finanzielles und soziales Risiko mit dieser Geschichte einhergeht. Eine Frau reicht, die sich nicht an Absprachen hält und den Mann dennoch auf Unterhalt verklagt. Unterhalt über 20 Jahre sind schnell eine 6 stellige Summe. Was wenn du selbst eine Familie gegründet hat und die Frau irgendwann denkt, okay mein Kind verdient einen Vollvater, ich tauche unangemeldet vor der Tür auf? Wie reagiert die neue Frau, wie die Familie/Freunde?
Dazu kommt die große Frage, wenn man eben ein Kind zeugt, wie geht man mit der eigenen Psyche damit um, entwickelt man evtl. Vatergefühle für das Kind und möchte es öfter sehen?

Das sind Fragen über die man sich im Vorfeld Gedanken machen sollte meines Erachtens. Das ganze ist keine Blutspende, man zeugt ein neues Lebewesen.

Frauen die sich zum Sex überreden lassen tun mir auch Leid. Der Wunsch muss riesig sein, sich darauf einzulassen. Auf der anderen Seite sollte man Sex nicht dämonisieren. Mehr als 95% der Kinder entstehen dadurch, dass 2 Menschen sich so anziehend finden, dass ein Kind entsteht. Also so falsch ist das jetzt nicht. Wenn Mann und Frau sich zueinander hingezogen fühlen, dann ist das ein gutes Zeichen meines Erachtens. Wenn man sich fremd oder ekelig findet, dann sollte man vielleicht mit diesem Mensch kein Kind zeugen, man zeugt ja auch nicht mit seinen Geschwistern Kinder (Stichwort biologische Kompatibillität ist ggf. nicht gegeben, höhere Chance auf Behinderungen oder Fehlgeburt)
Darüber hinaus kann die Zeugung etwas schönes sein für 2 Menschen. Habe mit vielen Frauen geredet, die explizit Bechermethode wollten, aber nachdem man sich kennenlernte änderte sich die Einstellung. Einfach weil nichts verwerfliches ist, den Mann attraktiv und begehrenswert zu finden, von dem man ein Kind möchte. Wäre traurig wenn man sexuelles Interesse perse verurteilen würde. Klar gibt es viele schwarze Schaafe, notgeile etc. Aber die filtert man schnell raus mit etwas Gespür.

Geld: Da muss man differenzieren zwischen Kostenerstattung die Männer für Fahrt/Hotel/Gesundheitsnachweise ausgeben und Geld, dass Männer für ihre Dienstleistung erheben.

Ersteres finde ich selbstverständlich, die Frau hat einen Wunsch, der Mann ist bereit zu helfen und soll dafür noch Geld ausgeben? Also etwas Ehrgefühl sollte jeder Mensch haben. Das zweite finde ich moralisch fragwürdig. Andererseits gibt es den Frauen genug Sicherheit, da Männer die das für Geld machen emotional so weit weg sind vom Kind, dass sie wohl nie Vatergefühle entwickeln werden.


Wichtig ist, dass sich beide Seiten wohl fühlen, man ehrlich kommunziert, kompromissbereit ist und wenn es nicht passt, das auch akzeptiert ohne den anderen zu versuchen zu überreden oder anzugreifen.




Zurück zu Samenspender gesucht

Suchen Sie eine Samenspende oder Co-Elternschaft?

Registrieren