BERLIN: Ich biete eine seriöse Samenspende in der Hauptstadt

    by Berlin      .      15. Apr 2021

    Mein Name ist Roland, ich bin 38 Jahre alt, und ich unterstütze Dich gerne mit einer privaten Samenspende bei Deinem Kinderwunsch. Um Dir einen kleinen Überblick über mich als Spender zu verschaffen, habe ich Dir einen Steckbrief erstellt.

    Region:

    Ich spende in Berlin und im Land Brandenburg.

    Methode:

    Becherspende, natürliche Methode, KiWu-Klinik

    Körperliche Merkmale:

    Ich bin 190 cm groß. Ich habe grau-blaue Augen und dunkelblonde Haare. Man kann mich als mitteleuropäischen Typ bezeichnen. Beruflich bedingt mache ich mehrmals in der Woche Sport. Meine Blutgruppe ist B+. In meiner Familie gibt es keine Erbkrankheiten, und ich selbst bin frei von Allergien und anderen schwerwiegenden oder chronischen Erkrankungen.

    Familie, Beruf und Bildung:

    Meine Eltern sind beide Akademiker. Meine Mutter ist Lehrerin und mein Vater war Polizist, studierte später aber im Bereich Binnenhandel. Ich selbst habe ein Abitur in der Fachrichtung Sozialwesen, habe jedoch das Studium Soziale Arbeit abgebrochen. Seit mehreren Jahren arbeite ich nun im Sport- und Unterhaltungsbereich. Ich habe alles gelernt was auch ein Event Manager machen kann, zudem bin ich in der Produktion von Medien geschult.

    Ich lebe seit Jahren als Single, da ich mir eine Beziehung einfach nicht leisten kann. Meine Zeit und mein Geld stecke ich in meinen Beruf bzw. in meine Weiterbildung. Ich arbeite rund um ein Startup-Unternehmen, in das man gegenwärtig mehr Zeit und Geld investieren muss, als man rausbekommt. Für eine Beziehung ist das nicht so das Wahre, geschweige denn für eigene Kinder in einem konservativen Familienmodell.

    Gesundheitliche Nachweise:

    Ich habe einen Blutgruppenausweis, B+, und ein grosses Gesundheitszeugnis vom August 2019 (HIV, Hepatitis, etc.). Zudem habe ich ein Spermiogramm vom November 2019 und einen HIV-Test vom Juli 2020. Ich bin bereit gesundheitliche Tests zu erneuern und zu ergänzen. Entsprechende Labore kann ich Dir gerne vorschlagen. Du müsstest dafür jedoch die Kosten übernehmen. Auch ein HIV-Schnelltest vor der Spende stimme ich zu. Das ist alles keine große Herausforderung!

    Kosten:

    Über Fahrtkosten etc. schreiben Wir privat.

    Mobilität:

    Ich bin mit dem Auto, der Deutschen Bahn und dem Flixbus mobil. Wobei ich die Öffentlichen Verkehrsmittel bevorzuge, da diese gewöhnlich einfach stressfrei und ungefährlich sind.

    Die juristische Seite:

    In jedem Fall möchte ich gerne wissen, ob ein Kind aus meiner Spende entstanden ist. Ansonsten bin ich sehr flexibel. Die Vaterschaft kann unbekannt bleiben, oder – insofern von Dir gewünscht – würde ich sie auch anerkennen. Auch einer Stiefkindadoption würde ich zustimmen und habe das auch schon getan! Diesbezüglich ist es einfach besser sich persönlich noch einmal abzusprechen und natürlich auch einen Notar bzw. Rechtsanwalt hinzuzuziehen. Dem Kind können meine Daten hinterlegt werden, auch bei einer ansonsten relativ anonymen Spende – ohne dass ich in der Geburtsurkunde auftauche.

    Status als Spender:

    Ich habe schon erfolgreich gespendet und helfe gegenwärtig auch noch woanders. Das solltest Du akzeptieren! Ich biete und erwarte Diskretion, was auch der Grund dafür ist, dass ich z.B. keine Fotos meiner Spenderkinder herumschicke oder veröffentliche. Bitte respektiere, dass ich über andere Spenden nicht viel erzählen werde!

    Kontaktaufnahme:

    Schreib mir einfach eine PN!

    Ich freue mich sehr auf Deine Antwort!

    4 Beiträge Antworten

    Mein Name ist Roland, ich bin 38 Jahre alt, und ich unterstütze Dich gerne mit einer privaten Samenspende bei Deinem Kinderwunsch. Um Dir einen kleinen Überblick über mich als Spender zu verschaffen, habe ich Dir einen Steckbrief erstellt.

    Region:

    Ich spende in Berlin und im Land Brandenburg.

    Methode:

    Becherspende, natürliche Methode, KiWu-Klinik

    Körperliche Merkmale:

    Ich bin 190 cm groß. Ich habe grau-blaue Augen und dunkelblonde Haare. Man kann mich als mitteleuropäischen Typ bezeichnen. Beruflich bedingt mache ich mehrmals in der Woche Sport. Meine Blutgruppe ist B+. In meiner Familie gibt es keine Erbkrankheiten, und ich selbst bin frei von Allergien und anderen schwerwiegenden oder chronischen Erkrankungen.

    Familie, Beruf und Bildung:

    Meine Eltern sind beide Akademiker. Meine Mutter ist Lehrerin und mein Vater war Polizist, studierte später aber im Bereich Binnenhandel. Ich selbst habe ein Abitur in der Fachrichtung Sozialwesen, habe jedoch das Studium Soziale Arbeit abgebrochen. Seit mehreren Jahren arbeite ich nun im Sport- und Unterhaltungsbereich. Ich habe alles gelernt was auch ein Event Manager machen kann, zudem bin ich in der Produktion von Medien geschult.

    Ich lebe seit Jahren als Single, da ich mir eine Beziehung einfach nicht leisten kann. Meine Zeit und mein Geld stecke ich in meinen Beruf bzw. in meine Weiterbildung. Ich arbeite rund um ein Startup-Unternehmen, in das man gegenwärtig mehr Zeit und Geld investieren muss, als man rausbekommt. Für eine Beziehung ist das nicht so das Wahre, geschweige denn für eigene Kinder in einem konservativen Familienmodell.

    Gesundheitliche Nachweise:

    Ich habe einen Blutgruppenausweis, B+, und ein grosses Gesundheitszeugnis vom August 2019 (HIV, Hepatitis, etc.). Zudem habe ich ein Spermiogramm vom November 2019 und einen HIV-Test vom Juli 2020. Ich bin bereit gesundheitliche Tests zu erneuern und zu ergänzen. Entsprechende Labore kann ich Dir gerne vorschlagen. Du müsstest dafür jedoch die Kosten übernehmen. Auch ein HIV-Schnelltest vor der Spende stimme ich zu. Das ist alles keine große Herausforderung!

    Kosten:

    Über Fahrtkosten etc. schreiben Wir privat.

    Mobilität:

    Ich bin mit dem Auto, der Deutschen Bahn und dem Flixbus mobil. Wobei ich die Öffentlichen Verkehrsmittel bevorzuge, da diese gewöhnlich einfach stressfrei und ungefährlich sind.

    Die juristische Seite:

    In jedem Fall möchte ich gerne wissen, ob ein Kind aus meiner Spende entstanden ist. Ansonsten bin ich sehr flexibel. Die Vaterschaft kann unbekannt bleiben, oder – insofern von Dir gewünscht – würde ich sie auch anerkennen. Auch einer Stiefkindadoption würde ich zustimmen und habe das auch schon getan! Diesbezüglich ist es einfach besser sich persönlich noch einmal abzusprechen und natürlich auch einen Notar bzw. Rechtsanwalt hinzuzuziehen. Dem Kind können meine Daten hinterlegt werden, auch bei einer ansonsten relativ anonymen Spende – ohne dass ich in der Geburtsurkunde auftauche.

    Status als Spender:

    Ich habe schon erfolgreich gespendet und helfe gegenwärtig auch noch woanders. Das solltest Du akzeptieren! Ich biete und erwarte Diskretion, was auch der Grund dafür ist, dass ich z.B. keine Fotos meiner Spenderkinder herumschicke oder veröffentliche. Bitte respektiere, dass ich über andere Spenden nicht viel erzählen werde!

    Kontaktaufnahme:

    Schreib mir einfach eine PN!

    Ich freue mich sehr auf Deine Antwort!

    Hallo, Ich würde dich lieben, mein Samenspende zu sein. Ich bin Afrikaner und wohne in Braunschweig. Ich bin verheiratet und suche ein Kind. LG Gamuchirai

    Hallo Roland,

    gerade sind wir auf deine Anzeige gestoßen und fanden deinen Text sympathisch.

    Es ist gut zu lesen, dass du deine Hilfe so offen anbietest und wir haben uns darüber gefreut.
    Wir haben nun schon länger einen Kinderwunsch und würden es gerne über diesen Weg versuchen.

    Wir bevorzugen die Bechermethode und sind bereit, für einen neuen HIV-Test die Kosten zu übernehmen.

    Wir sind Juli und Juke. Wir kommen aus Berlin, sind seit letztem Jahr verheiratet.
    Wie in unserem Profil beschrieben, suchen wir einen Spender, der nach erfolgreicher Spende auch bereit ist, von der Vaterschaft zurück zu treten, wie du es auch formuliert hast.

    Wir würden uns freuen, von dir zu hören, um Weiteres zu besprechen und wären auch offen, dich persönlich kennen zu lernen.

    Viele Grüße,
    Juli und Juke

    Hey Roland,
    Dein Profil wirkt irgendwie sympathisch.
    Ich bin neugierig dieser Idee gegenüber weil ich festgestellt habe, dass mir die Erfüllung meines Kinderwunsches nun doch wichtiger ist als ich die ganze Zeit angenommen hatte. Hast Du Lust daß wir uns vielleicht mal treffen oder so um zu schauen ob wir uns sympathisch sind und eine Spende oder irgendein Konzept möglich wäre? Können auch gerne im Vorfeld schon mal Fotos austauschen oder so, wenn Du magst.
    Sorry bin neu auf dem Gebiet und habe keine Ahnung wie man so einen Kontakt angeht...
    Würde mich freuen von Dir zu hören und Dich vielleicht auch ein bisschen kennenzulernen je nachdem was für Dich auch ok wäre. ;-)
    Viele Grüße nina

    Hallo, finde Dich sehr sympathisch und genau das was ich suche. Du darfst mir gerne schreiben, wenn Du magst. Ich freue mich von Dir was zu lesen.
    meku


    Zurück zu Samenspender gesucht

    cron

    Dank Co-Elternschaft Eltern werden

    Die traditionelle Familie (zwei Elternteile, die gemeinsam ihre Kinder großziehen) ist nicht mehr das einzige Familienmodell in Deutschland und Europa. Immer mehr neue Eltern gestalten ihre Familie anders als frühere Generationen. Familien mit nur einem Elternteil, gleichgeschlechtliche und Patchwork-Familien sind integraler Bestandteil unserer Gesellschaft.
    Es ist heute möglich, Vater oder Mutter zu werden, ohne ein Paar zu sein. Von nun an können alleinstehende Männer und Frauen, die Vater oder Mutter werden wollen, sich zusammentun, um gemeinsam ihr Kind großzuziehen. Dies wird als Co-Elternschaft bezeichnet.


    Samenspender oder Co-Elternschaft ?

    KOSTENLOS ANMELDEN