Anforderungen an den Mann: Gewünschte Eigenschaften

von Chris001 » 12. Feb 2018

Wenn man sich das erste Mal mit diesem Thema beschäftigt wird man von Eindrücken erschlagen. Während meiner Gespräche haben sich vor allem vier Punkte herauskristalisiert, die vielen Frauen wichtig erscheinen:

1. attraktiver, sympathischer intelligenter Mann
2. kein Interesse am Sorgerecht
3. unkomplizierter Becherspender
4. Kein Massenspender

Jeder Punkt für sich ist recht einleuchtend. Oft wünschen sich die Frauen dann, dass der Mann alle vier Punkte erfüllt. Männer die hier unterwegs sind, werden das i.d.R. leider nicht erfüllen. Aber als erstes können die einzelnen Punkte für sich näher betrachtet werden:

1. Attraktiver sympathischer intelligenter Mann
Der Grund wieso man sich diese Eigenschaften wünscht sind recht offensichtlich, einfach weil man hofft, dass diese Eigenschaften an das spätere Kind weitergegeben werden. Außerdem fühlt man sich auch behaglicher beim Gedanken das Kind eines Mannes in sich zu tragen, der einem zusagt.
Schwierig ist es jedoch, dass je nach Auslegungssache, solche Männer ohnehin selten sind. Solche Männer sind meißt auch in Beziehungen, haben ihren Kinderwunsch eigenständig erfüllt und ihre Partnerinnen wären dagegen. Also überschlagen gerechnet, von 100 Männern entsprechen vielleicht 10-20 den gewünschten Eigenschaftenmix und von diesen 10-20 wäre am Ende wohl lediglich 1-2 bereit so etwas zu machen.

2. Kein Interesse am Sorgerecht
Auch dieser Punkt ist offensichtlich, man möchte das Kind für sich haben. Es ist wohl eine Alptraumvorstellung, wenn der Mann auf einmal geteiltes Sorgerecht einklagt und Stand heute würde er wohl zu 90% sein Recht eingeräumt bekommen. Da muss schon eine große Vertrauensbasis da sein um sich abzusichern.

3. unkomplizierter Becherspender
Die meißten Frauen(Paare) wünschen sich wohl, so wenig Kontakt zum Mann wie möglich zu haben. Idealerweise kommt er kurz für 5 Minuten vorbei und stellt dann seinen Becher ab und verabschiedet sich. Die Frau kann dann mit ihrem Partner(in) es sich gemütlich machen und die Zeugung unabhängig vom Mann praktizieren.
Diese Wünsche und Vorstellungen sind verständlich. Sich auf einen fremden Mann einzulassen fällt schwer und ist erstmal unangenehm. Außerdem kann es die Partnerschaft belasten. Einzige Nachteil wäre wohl die leicht reduzierte Chance auf Schwangerschaft hauptsächlich durch Anwendungsfehler der Benutzer und/oder durch die Zeitverzögerung zwischen Befüllung des Bechers und "Befüllung" der Frau ^^

4. Kein Massenspender
Den wenigsten gefällt die Vorstellung, dass das Kind eine Art Massenprodukt ist. Hat der Mann 10-20 Kinder gezeugt ist das ja noch im Rahmen. Sind es dann 50-100 Halbgeschwister wird es langsam gruselig. Vorteilhaft ist natürlich, dass solche Männer ihre "Qualität" bereits bewiesen haben und im Umgang wohl unkompliziert sind. Der Nachteil ist, dass man das bekommt was man bestellt hat, ein Dienstleister der die Frau wie einen Kunden behandelt.


Alle vier Punkte werdet ihr hier oder sonstwo im Internet nicht finden. Oft erfüllen die Männer jedoch 3/4 Punkten.

Der Dankbare:
Dieser erfüllt alle Eigenschaften ausser Punkt 1. Er ist dankbar überhaupt die Chance zu bekommen seine Gene weiterzugeben und erfüllt dafür den Frauen jeden Wunsch. Durch seine fehlende Attraktivität/Ausstrahlung/Sympathie wird er jedoch nur selten angefragt.

Der Co-Vater:
Er erfüllt alle Wünsche bis auf Punkt 2. Oft Homosexuelle mit Kinderwunsch oder Männer 40+ die erst spät ihren Kinderwunsch verwirklichen wollen und derren Partnerin zu alt ist oder sie überzeugte Junggesellen sind. Es ist für sie eben auch ihr Kind, ob Wochenendpapa, gemeinsame WG oder 50:50 Lösung muss individuell geklärt werden.

Der Erzeuger:
Er erfüllt alle Wünsche bis auf Punkt 3. Er möchte mehrere Kinder zeugen und sieht diese auch als seine Abkömmlinge, möchte jedoch nicht die Verantwortung für sie tragen bezüglich Sorgerecht und Unterhalt. Da es dennoch für ihn irgendwo seine Kinder sind, möchte er diesen Weg nur mit einer handvoll Frauen gehen mit denen er eine spezielle verbindung eingeht emotional wie körperlich.

Der Massenspender:
Er erfüllt alle Punkte bis auf Punkt 4. Er ist attraktiv, sympathisch, unkompliziert und hat kein Interesse am Sorgerecht oder ähnlichen. Er ist emotional so weit davon weg, dass er die Kinder nicht als seine Kinder ansieht. Dadurch fällt es ihm leicht dutzende Kinder zu zeugen. Aufgrund der umgänglichkeit wird er natürlich öfter nachgefragt, wieso sollte er auch nur euch helfen?


Alle vier Profile haben ihre Vorteile wie auch Nachteile, dass muss jeder für sich entscheiden. Zum Schluss jedoch sei gesagt, es gibt Männer die alle 4 Punkte erfüllen. Diese müsst ihr jedoch über den steinigen Weg der Kaltaquise für euch gewinnen.

Die Kaltaquise
Ihr müsst in eurem Umfeld gezielt Männer ansprechen, die euren Wünschen entsprechen und das Thema sanft in die Richtung lenken. Dadurch gewinnt ihr einen Eindruck, ob sie sich das vorstellen können. Falls ja, habt ihr einen Mann der alle 4 Punkte erfüllt

Der Nachteil, es gibt eine sehr hohe Zurückweisungsquote die Verletzend und unangenehm sein kann besonders im privaten Umfeld auch peinlich ist. Außerdem ist es möglich, dass ein Mann der einmal dafür gewonnen wurde zum Massenspender wird. Es kann auch sein, dass eine Freundschaft zerstört wird oder dass der Mann doch Vatergefühle bekommt wenn er euch zu nah ist und das Kind zu oft sieht.


Die perfekte Lösung gibt es nicht, aber es gibt gute Lösungen für die man Abstriche machen muss :)



Zurück zu Samenspender gesucht

cron

Suchen Sie eine Samenspende oder Co-Elternschaft?

Registrieren