Wird sich das Ei- oder Sperma-Spender-Baby wie mein eigenes Kind anfühlen?
5 (100%) 1 vote[s]

Die Verwendung der Eizellenspende nach Monaten oder Jahren fehlgeschlagener Versuche durch Fruchtbarkeitsbehandlungen wie IVF ist normalerweise die letzte Möglichkeit für Paare oder Singles, die schwanger werden möchten. Was die Samenspende anbelangt, so ist die häufigste Wahl der lesbischen Paare der Weg über einen Samenspender. Aber auch heterosexuelle Paare entscheiden sich unter Umständen für diesen Ansatz, wenn der Mann Fruchtbarkeitsprobleme hat.
Zu erfahren, dass sie nicht in der Lage sein werden, DNA mit ihrem Kind zu teilen, ist ein großer Schock für viele und besonders für Frauen, wie die große Anzahl von Blogs zeigt, die sich damit beschäftigen, ein Baby durch Eizellspende zu bekommen. Die Gene nicht an das Kind weiterzugeben, ist ein Konzept, das sie beunruhigt. Zu den am häufigsten gestellten Fragen gehören: „Wenn wir nicht genetisch verbunden sind, wird sich das Baby wie mein eigenes anfühlen? Was, wenn ich nie eine Beziehung zu meinem Baby aufbauen kann? Was werden die Leute sagen? Wird mein Kind aussehen wie ich? Wie sehr wird das Kind seinem Spender ähneln? „.
Trotz dieser Bedenken ist es wichtig, im Hinterkopf zu behalten, dass Sie, unabhängig von Ihrer Situation und Ihren potentiellen Zweifeln an dem Prozess, endlich Ihren Traum erfüllen können, Eltern zu werden, und zwar dank der Samen- oder Eizellenspende.

Werde ich eine Beziehung zu meinem Spenderkind aufbauen können?

Wenn Sie eine Frau sind, beginnt die Bindung mit Ihrem Kind während der Schwangerschaft. Zu wissen, dass das Baby in Ihrem Körper lebt und sich entwickelt, seinen Herzschlag zu hören, Ihr Blut durch seine Venen fließen zu lassen, oder den Tritt des Babys in Ihrem Bauch oder seine Reaktion auf Ihre Berührung zu spüren – dies sind alles Dinge, die es Ihnen erlauben, eine Bindung zum Kind herzustellen und zu fühlen, dass er oder sie wirklich Ihres ist. Es ist wahr, dass Sie nicht die gleichen Gene teilen, aber die Verwendung gespendeter Eizellen ändert nicht die Liebe, die Sie für Ihr Baby empfinden.
Wenn Sie ein Mann sind, der gespendetes Sperma verwendet hat, um Vater zu werden, scheint die Bindung schwieriger als für eine schwangere Frau, da Sie das Baby nicht austragen können. Allerdings ist die Beteiligung an und die Unterstützung bei der Schwangerschaft Ihres Partnerssowie die Begleitung der Frau zu pränatalen Terminen und das Berühren der Bauchs eine große Hilfe beim Aufbau einer Bindung zu Ihrem Kind. Für viele Väter entsteht die Bindung zum Baby bei der Geburt, wenn sie zum ersten Mal ihr Kind in den Armen halten, egal, ob es mit Spendersamen gezeugt wurde oder nicht. Bei anderen braucht es etwas mehr Zeit. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen, es wird Ihnen helfen, eine Bindung zum Kind aufzubauen, wenn Sie sich darum kümmern, mit ihm kuscheln und mit ihm spielen.

Wird das Baby den Eindruck eines Fremden haben, wenn ich der Empfänger eines Spendereis oder einer Samenspende bin?

Mutter oder Vater zu sein, bedeutet Liebe und Fürsorge, und nicht DNA. Auch wenn vor der Empfängnis oder während der Schwangerschaft viele Menschen, die solch eine Spende nutzen, mit eben dem Gedanken hadern, genetisch nicht mit ihrem Kind verwandt zu sein, wird die überwiegende Mehrheit von ihnen nach der Geburt sagen, dass die Art, wie ihr Kind gezeugt wurde, keine Rolle mehr spielt. Es ist 100% ihr Kind und Sie lieben es bedingungslos.

Ihr Kind würde ohne Sie nicht existieren

Sie und Ihr Partner (falls Sie eine Beziehung führen) haben sich entschieden, dieses Baby zu bekommen. Sie haben an allen medizinischen Terminen teilgenommen, Fruchtbarkeitsbehandlungen durchgeführt, die Schwangerschaft durchgemacht, das Kind ausgetragen oder Ihre schwangere Partnerin unterstützt. Sie sind auch diejenigen, die Ihr Baby füttern, seine Windeln wechseln, es beruhigen, es baden und alles tun, was Sie können, um es glücklich zu machen und zu beschützen. Sie sind der Ursprung für die Existenz Ihres Kindes. Ohne Sie würde es Ihr Kind nicht geben.

Was macht eine Mutter oder einen Vater aus?

Die Beteiligung des Spenders am Leben des Kindes hängt von Ihren Entscheidungen ab. Sie können sich für einen Spender entscheiden, der auch Ihr Co-Elternteil sein wird. Sie können gemeinsam vereinbaren, dass der Spender eine Beziehung zu Ihrem Kind haben wird. Sie können sich auch für einen anonymen Spender entscheiden, der nichts mit der Erziehung Ihres Kindes zu tun hat. Wenn Sie sich für einen bekannten Spender entscheiden, können Sie sich auch darauf verständigen, dass dieser nicht am Leben Ihres Kindes beteiligt ist.
Wenn Sie sich für eine der beiden letztgenannten Optionen entscheiden, wird Ihr Eizell- oder Samenspender nicht an der Erziehung Ihres Kindes beteiligt sein. Diese Personen sind bereit, ihr Sperma oder Ei zu spenden, um denjenigen zu helfen, die allein kein Baby bekommen können, streben aber nicht selbst danach, das Kind zu erziehen.
Sie sind die Mutter oder der Vater Ihres Kindes und Ihr Spender ist es nicht. Biologie ist nicht das, was eine Mutter oder einen Vater ausmacht. Ein Elternteil ist die Person, die einen führt, die einem hilft, wieder auf die Beine zu kommen, wenn man fällt, die einen auf seinem Weg begleitet, ein erstaunlicher Erwachsener zu werden, und der dich liebt, egal was passiert.