Was sind die Ursachen von Fehlgeburten?
5 (100%) 1 vote

Viele Frauen erleben die schwierige Erfahrung einer Fehlgeburt, eine Komplikation, die in 15-20% aller Schwangerschaften auftritt. Obwohl in vielen Fällen niemand schuld ist und es nichts gibt, das man hätte tun können um es zu verhindern, macht dieses Wissen den Verlust nicht weniger schmerzhaft. Sich der Ursachen von Fehlgeburten bewusst zu sein, kann helfen, deren Risiko zu reduzieren.

Chromosomale Anomalien

Die meisten Fehlgeburten treten im ersten Trimester auf, üblicherweise in den ersten eineinhalb Monaten der Schwangerschaft. Ungefähr 60% haben als Ursache einen Gendefekt des Fötus. Dies bedeutet, dass die zwei Chromosomensätze (der des Eis und der des Spermiums) bei der Empfängnis nicht zusammengepasst haben. Als natürliche Reaktion darauf stößt der Körper den Fötus ab.
Bestimmte Erkrankungen


Diabetes, Lupus, Herzerkrankungen, Schilddrüsenfehlfunktionen und Gebärmutterentzündungen können das Risiko von Fehlgeburten erhöhen. Krankheiten wie diese machen es für das Blut schwerer, die Gebärmutter zu erreichen, wodurch der Embryo nicht genug Sauerstoff erhält. Allerdings machen diese Krankheiten eine Schwangerschaft nicht unmöglich. Eine Behandlung, zum Beispiel durch Medikamente, kann die Gefahr verringern, das Baby zu verlieren.

Anomalien der Gebärmutter

Manchen Frauen haben eine Gebärmutter, die eine von der Norm abweichende Form oder Struktur aufweist. In manchen Fällen ist der Embryo nicht in der Lage, sich in der Gebärmutter einzunisten, oder er erhält dort nicht ausreichend Ernährung, was dann zu einem frühen Ende der Schwangerschaft führt. Aber nicht jede Art von Anomalie der Gebärmutter wird Ihre Fähigkeit zu einer Schwangerschaft beeinträchtigen. Allerdings können manche Anomalien es schwieriger machen. In der Tat entdecken viele Frauen erst dann diese Anomalien, wenn sie versuchen schwanger zu werden oder schwanger sind.

Ungeeigneter Gebärmutterhals

Am Ende des ersten Trimesters ist der Fötus schon ziemlich gewachsen und benötigt mehr Platz. Wenn der Gebärmutterhals ungeeignet oder schwach ist, kann er sich weiten und zu früh öffnen. Dies bedeutet, dass er den Fötus nicht halten kann, was ein vorzeitiges Ende der Schwangerschaft verursachen kann.

Polyzystisches Ovar-Syndrom und Hormonungleichgewicht

Polyzystisches Ovar-Syndrom ist eine Störung, die ein Hormonungleichgewicht hervorruft. Bei vielen Frauen, die dieses Syndrom haben, wachsen viele kleine Zysten an den Eierstöcken. Sie haben auch zu viel Testosteron (das männliche Hormon), was die Menstruation stören und eine Empfängnis erschweren kann. Und schließlich kann das Polyzystisches Ovar-Syndrom auch die ausreichende Reifung der Gebärmutterschleimhaut beeinträchtigen, mit der der Embryo versorgt wird. Außerdem haben viele Frauen ein niedriges Niveau an Progesteron, einem Hormon das in der Schwangerschaft wichtig ist. Medikamentöse Behandlung kann das Risiko einer Fehlgeburt reduzieren.

200mg oder mehr an Koffein pro Tag

Die Einnahme von 200mg Koffein und mehr am Tag (ungefähr zwei Tassen Kaffee) kann das Risiko einer Fehlgeburt verdoppeln im Vergleich zu Frauen, die gar keinen Kaffee trinken. Koffein ist in vielen Arten von Erfrischungsgetränken, Tees und Energy Drinks enthalten, weshalb diese vorsichtig und moderat konsumiert werden sollten. Eine Tasse am Tag sollte in Ordnung sein, aber noch sicherer ist es, stattdessen koffeinfreie Getränke zu nehmen, während Sie schwanger sind oder wenn Sie schwanger werden wollen.

Alkohol, Zigaretten und Drogen

Rauchen kann den Fötus ernsthaft schädigen, da das Nikotin in die Plazenta wandert. Außerdem haben Frauen, die rauchen, ein zweimal höheres Risiko einer Fehlgeburt als Nichtraucherinnen. Der Konsum von Alkohol, während Sie versuchen schwanger zu werden oder während der Schwangerschaft, erhöht ebenfalls das Risiko einer Fehlgeburt. Wenn Sie ein paar Drinks zu sich genommen haben, weil Sie nicht wussten, dass Sie schwanger sind, ist das in Ordnung, aber Sie sollten sofort damit aufhören. Dies gilt offensichtlich genauso für Freizeitdrogen, deren chemischen Inhaltsstoffe den Fötus vergiften können. Am besten ist es, all diese Substanzen zu vermeiden, während Sie versuchen, schwanger zu werden. Wenn eine Vermeidung dieser Substanzen Ihnen schwierig scheint, dann holen Sie sich Hilfe und Rat von Ihrem Arzt.

Listeriose

In gewissen Lebensmitteln, wie zum Beispiel nichtpasteurisierter Milch, manchen Käsen, ungewaschenem Gemüse und Früchten, können Listeria monocytogenes enthalten sein, ein Bakterium, das eine Infektion namens Listeriose verursachen kann. In den meisten Fällen hat Listeriose keine schweren Auswirkungen auf eine infizierte Frau, allerdings kann sie die Entwicklung des Babys schädigen und schließlich zu einer Fehlgeburt, Totgeburt oder Frühgeburt führen. Um unnötige Risiken zu vermeiden, ist es am besten, Ihren Arzt zu fragen, welche Lebensmittel Sie während der Schwangerschaft essen können und welche nicht. Andere bakterielle Infektionen, einschließlich Mycoplasma hominis und Ureaplasma urealyticum, können ebenfalls die Gefahr erhöhen, dass Sie Ihr Baby verlieren.