Vor- und Nachteile bei der Nutzung eines bekannten Samenspenders
Bewerte diese Nachricht

Wenn Sie ein Kind wollen und Ihr Partner eine niedrige Spermienzahl hat, wenn Sie alleinstehend sind oder in einer lesbischen Beziehung, dann werden Sie einen Samenspender benötigen.

Samenspender können online gefunden werden oder durch jemanden, den Sie persönlich kennen. Sie können Samenspenden verwenden, die an Kliniken abgegeben wurden und bei denen Sie den Spender nicht kennen.

Wenn Sie sich dazu entscheiden, einen bekannten Spender zu nutzen, dann gibt es Vor- und Nachteile, über die Sie nachdenken sollten, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen.

Menschliche Samenspender

Vorteile

Zuerst einmal wissen Sie, wer die Person ist. Sie kennen denjenigen vielleicht schon eine lange Zeit, oder vielleicht ist es sogar ein Familienmitglied. Vielleicht ist es jemand, mit dem Sie zusammenarbeiten, ein Mitglied Ihres Clubs oder ein Freund oder Verwandter. Vielleicht hat er sich als Spender angeboten, weil er weiß, dass Sie ein Problem damit haben, schwanger zu werden, oder Sie haben denjenigen gefragt und er hat zugestimmt.

Wahrscheinlich wissen Sie einiges über diese Person. Abgesehen von den offensichtlichen Dingen wie Haar- oder Augenfarbe wissen Sie wahrscheinlich, ob die Person athletisch ist oder nicht, einen guten Job hat, einen ruhigen Charakter aufweist oder viel Sinn für Humor besitzt.

Sie werden wissen, ob der Spender gesund ist, ob er raucht oder trinkt, und welchen Lebenswandel er hat. Es wird relativ leicht sein, ihn über seine Krankengeschichte und frühere Beziehungen zu befragen. Außerdem wird die ganze Prozedur weniger Verunsicherung auslösen, wenn sie mit Hilfe eines Spenders durchgeführt wird, den Sie kennen und dem Sie trauen.

Ein bekannter Spender ist auch von Vorteil, wenn er einverstanden ist, Teil im Leben Ihres Kindes zu sein, wenn Sie dies wollen. Es bedeutet, dass das Kind seinen biologischen Vater kennen und eine männliche Bezugsperson haben wird.

Sie sparen das Geld, das die Nutzung einer Klinik gekostet hätte, und Sie können sofort mit der Gründung einer Familie beginnen. An einer Klinik müssten Sie erst Formulare ausfüllen und ein Gespräch mit Ihrem Arzt und einem Arzt an der Klinik führen, bevor es losgehen kann. Ein bekannter Spender wird wahrscheinlich kostenlos zur Verfügung stehen.

Nachteile

Sie bekommen unter Umständen keine wahrheitsgemäßen Antworten auf Ihre Fragen über den Lebenswandel des Spenders. Der Spender will vielleicht nicht, dass Sie wissen, dass er viele Sexualpartner hatte, was das Risiko von Geschlechtskrankheiten erhöht hat, von denen er selber nichts weiß. Geschlechtskrankheiten wie Chlamydien, Gonorrhoe oder Hepatitis B führen oft erst nach Wochen oder Monaten zu Symptomen.

Wenn Sie die Spermien eines bekannten Spenders testen lassen wollen, dann wird das Geld und Zeit kosten (Spermien werden eingefroren und sechs Monate unter Verschluss gehalten). Anders ist dies bei Spermien aus  einer Samenbank, die bereits die notwendigen Tests durchlaufen haben und sofort verwendet werden können.

Sie möchten vielleicht, dass der Spender nichts mit Ihrem Kind zu tun haben soll. Wenn der bekannte Spender damit einverstanden ist, ist das in Ordnung. Aber die Dinge ändern sich oft mit der Zeit, und Sie können in eine unangenehme Situation kommen, in der der Spender involviert sein will. Stellen Sie sicher, dass Ihnen die Gesetze betreffend Samenspender in Ihrem Land bekannt sind, und halten Sie Ihre Abmachungen in einem schriftlichen Vertrag fest. Dies mag nicht helfen, wenn der Spender zu Gericht geht, aber es kann als Beleg dafür dienen, dass die ursprüngliche Vereinbarung eben war, dass der Spender keine Rechte in Bezug auf das Kind haben würde.

Ob Sie einen bekannten Spender nutzen oder eine Klinik, das ist Ihre Entscheidung. Wägen Sie die Vor- und Nachteile ab und bedenken Sie Ihre eigenen Lebensumstände, bevor Sie entscheiden.