Sollten Sie zur Geburt eine Doula einstellen?
Bewerte diese Nachricht

Wenn Sie schwanger sind, haben Sie vermutlich bereits einen guten Arzt. Dies wirft die Frage auf, warum Sie zusätzlich noch eine Doula engagieren sollten? Nun, denken Sie einmal darüber nach. Da Wehen und Geburt alles andere als ein Kinderspiel sind, kann es ungemein beruhigend sein, auf zusätzliche Unterstützung zählen zu können. Eine auf Geburten spezialisierte Doula kann in dieser wichtigen Zeit Ihres Lebens eine hilfreiche Stütze sein, vor allem dann, wenn Sie zum ersten Mal Mutter werden.

Was ist eine Doula?

Die Aufgabe einer Doula unterscheidet sich von der einer Hebamme oder eines Arztes. Eine Doula bietet professionelle Geburtsbegleitung und unterstützt Sie am Ende Ihrer Schwangerschaft bis hin zu den Wehen und der Geburt. Ihre Aufgabe ist es, während der Geburt an Ihrer Seite zu sein. Sie trägt durch Entspannungstechniken dazu bei, dass Sie Ihre Schmerzen besser bewältigen können und bietet Ihnen darüber hinaus die nötige emotionale Betreuung. Der Zweck einer Doula ist es außerdem, sämtliche Fragen zur Schwangerschaft und den großen Tag der Geburt zu beantworten, außerdem hilft sie Ihnen bei der Erstellung Ihres Geburtsplans.

Warum sollten Sie zur Geburt eine Doula einstellen?

Wenn Sie zum ersten Mal Mutter werden und noch unerfahren sind, könnten Sie die Unterstützung einer Doula als besonders nützlich empfinden. Wie wir alle wissen, kann eine Geburt beängstigend und schmerzhaft sein. Dank ihrer Kenntnisse und Erfahrungen ist Ihre Doula in der Lage, dringend benötige Ratschläge zu geben, außerdem wirkt sie vor dem großen Tag beruhigend auf Sie ein. Sie kann z. B. Ihre Fragen zur Schwangerschaft beantworten und Ihnen Aufschluss darüber geben, wie man sich im Hinblick auf Wehen und Geburt vorbereitet, außerdem könnte sie Ihnen Zweifel und Ängste nehmen.

Zu ihren Aufgaben gehört außerdem, Ihnen bei der Erstellung Ihres Geburtsplans zu helfen, indem Sie gemeinsam die verschiedenen Möglichkeiten besprechen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Der Zweck dieses Dokuments ist es, Ihre Wünsche bezüglich Wehen und Entbindung (z. B. der Wunsch nach einem Kaiserschnitt oder der epiduralen Form). klar zu definieren.

Ihre Doula wird während der Wehen und der Geburt die ganze Zeit über an Ihrer Seite sein und bleiben, um Sie zu unterstützen und Ihnen Orientierung zu bieten, mit dem Ziel, dass es Ihnen unter den gegebenen Umständen so gut wie möglich geht. Sie kann Ihnen zum Beispiel Positionen empfehlen, die schmerzlindernd wirken, oder Ihnen Entspannungstechniken beibringen. Außerdem kann sie Sie beispielsweise massieren, um die Schmerzen zu verringern. Darüber hinaus soll sie Ihnen dabei helfen, das, was um Sie herum geschieht, besser nachzuvollziehen, z. B. was die Ärzte gerade tun etc.

Nach der Geburt könnten Sie es möglicherweise in Erwägung ziehen, eine postpartale Doula zu engagieren, deren Aufgabe es ist, Sie während der ersten Tage nach der Geburt zuhause bei der Pflege Ihres Babys zu unterstützen.

Kann eine Doula dabei helfen, die während der Wehen und der Geburt auftretenden Schmerzen zu verringern?

In Anbetracht der ganzen Zweifel und Sorgen, die mit den Wehen und der Geburt verbunden sind und sich auf die kommende Mutterschaft beziehen können, empfinden viele Frauen eine Doula als besonders hilfreich. Wenn Ihr Partner im Entbindungsraum angesichts des Ereignisses überwältigt ist, kann die Anwesenheit einer Doula sehr beruhigend sein.

Im Gegensatz zu Hebammen und Ärzten, die unter Umständen gezwungen sind, andere Patienten aufzusuchen und möglicherweise nicht immer effektiv mit Ihnen kommunizieren, bleibt die Doula die ganze Zeit über mit Ihnen im Raum und erklärt Ihnen alles, was das ärztliche Personal möglicherweise vergessen haben könnte.

Darüber hinaus zeigen Studien, dass eine kontinuierliche Unterstützung während der Wehen die damit einhergehenden Schmerzen verringern und demzufolge den Bedarf an schmerzlindernden Medikamenten senken kann. Die Anwesenheit einer Doula verkürzt außerdem tendenziell die Dauer der Wehen und verringert die Notwendigkeit eines Kaiserschnitts. Darüber hinaus berichten Frauen, die die Hilfe einer Doula in Anspruch genommen haben, von einer zufriedenstellenderen Geburtserfahrung.

Wenn Sie eine natürliche Geburt in Erwägung ziehen und keine Medikamente nehmen möchten, könnte die Anstellung einer Doula für Sie von Interesse sein.

Wie viel kostet die Beschäftigung einer Doula?

Möglicherweise müssen Sie zwischen mehreren hundert bis fast zweitausend Euro investieren, je nach der Doula, die Sie einstellen, und natürlich abhängig von den bereitgestellten Dienstleistungen (Gespräche vor der Geburt, volle Unterstützung während der Wehen und der Entbindung, Unterstützung nach der Geburt).

Doch obwohl die Beschäftigung einer Doula häufig von Ärzten empfohlen wird, werden die Kosten dafür nur selten von den Krankenkassen übernommen.

Aber keine Sorge, die Dienste einer Doula können vergleichsweise kostengünstig sein. Beispielsweise kann es sein, dass Sie weniger Geld ausgeben müssen, wenn Sie eine Doula engagieren, die sich noch in der Ausbildung befindet und auf weitere praktische Erfahrungen angewiesen ist. Andere sind sogar bereit, ihre Preise zu senken, um auch Menschen mit geringeren finanziellen Mitteln versorgen zu können.