Co-Elternschaft – nicht zwangsläufig eine Notlösung!
Bewerte diese Nachricht

Vergessen Sie die Vorstellungen, dass die Frauen, die alleine ein Kind bekommen möchten, automatisch die sind, die kein Glück hatten oder die nicht ihren Märchenprinzen gefunden haben. Sicher kann dies zutreffen, aber man sollte ihre Gründe nicht in Frage stellen. Die Co-Elternschaft ist eine echte Verpflichtung und daher eine wirklich wohlüberlegte Entscheidung.

Die Lebenssituation und das Ticken der biologischen Uhr
Es stimmt, dass viele Frauen in ihren Dreißigern über eine Co-Elternschaft nachdenken, wenn sie Angst haben „die Gelegenheit zu verpassen“. Eine Frau, die mit 35 ein Kind bekommt, ist etwa 55-60 Jahre alt, wenn das Kind das Haus verlässt, das bringt einen natürlich zum Nachdenken. Aber kann man einer Frau vorwerfen, vor ihrem 30. Lebensjahr noch nicht den richtigen Partner gefunden zu haben? Nein!

Eine echte Wahl und eine Verpflichtung fürs Leben
Man braucht Mut, um alleine ein Kind zu bekommen, wenn man die Meinung der Gesellschaft und manchmal auch seiner Angehörigen zu diesem Abenteuer kennt. Sich für die Co-Elternschaft zu entscheiden, ist kein impulsiver Entschluss, sondern die einzige akzeptable Antwort auf die Frage: „Kann ich es mir verwehren, ein Kind, das ich über alles lieben werde, zur Welt zu bringen und aufzuziehen, nur weil ich keinen Lebensgefährten habe?“.
Diese wohlüberlegte Entscheidung haben über 65 000 Personen getroffen, die auf der Website Co-Eltern.de registriert sind, um sich über die Co-Elternschaft auszutauschen und vielleicht einen Samenspender zu finden, um ihren Plan in die Tat umzusetzen.