Obwohl viele Paare schnell und einfach schwanger werden, ist dies nicht bei allen der Fall. Etwa 1 von 6 Paaren hat Schwierigkeiten bei der Empfängnis und 30-40% aller Fruchtbarkeitsprobleme sind auf den Mann zurückzuführen.
Leider ist der Grund für männliche Unfruchtbarkeit manchmal schwer festzustellen. Sie ist oft mit Problemen bei der Spermaqualität, Menge oder Ejakulationsstörungen verbunden. Jedoch bleibt für 40-50% der diagnostizierten Fruchtbarkeitsprobleme der Männer die Ursache unbekannt.Egal, ob Sie versuchen, schwanger zu werden, oder in Betracht ziehen, Ihr Sperma zu spenden, erkundigen Sie sich über die häufigsten Ursachen der Unfruchtbarkeit bei Männern.

Probleme mit dem Sperma

Männliche Unfruchtbarkeit ist oft das Ergebnis von Problemen mit der Qualität von Spermien, wie Azoospermie oder Oligospermie. Eine gute Spermienanzahl sowie die Schwimmfähigkeit der Spermien sind notwendig, damit die Spermien die Eizellen erfolgreich erreichen und befruchten können.

Die Ursachen der männlichen Unfruchtbarkeit

Einige Männer haben Azoospermie. Dies bedeutet, dass ihr Körper überhaupt kein Sperma produziert oder dass Sperma produziert wird, aber aufgrund einer Blockade oder einer Verletzung nicht ejakuliert werden kann. Dieser Zustand betrifft etwa 5% der unfruchtbaren Männer.
Ein weiteres Problem ist die Oligospermie, auch als niedrige Spermienzahl bekannt. Oligospermie wird diagnostiziert, wenn die Konzentration der Spermien zu niedrig ist, um ein Ei zu befruchten.
Manchmal haben Männer eine ausreichende Menge Sperma, aber Probleme mit der Morphologie oder Beweglichkeit der Spermien.
Eine zu geringe Spermienmenge oder Motilität kann durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden, beispielsweise durch Drogenkonsum, Hormonstörungen, Verletzungen oder bestimmte Erkrankungen.

Ejakulationsstörungen

Einige Männer haben eine Blockade in ihren Ejakulationsgängen, die verhindern, dass Sperma ejakuliert wird, obwohl dies von den Hoden produziert wird. Ejaculatory Duct Obstruction (EDO) kann aufgrund einer Verletzung, einer Infektion oder bestimmten Erkrankungen auftreten.
Vorzeitige Ejakulation, bei der ein Mann vor der vaginalen Penetration ejakuliert, kann auch verhindern, dass Eizellen befruchtet werden. Ein Vorzeitiger Samenerguss kann durch Gesundheitsprobleme der Prostata, psychische Probleme und bestimmte Medikamente verursacht werden.
In einigen Fällen haben Männer eine retrograde Ejakulation. Dies geschieht, wenn Sperma in die Blase gelangt, anstatt aus dem Penis auszutreten.
Andere Männer können an erektiler Dysfunktion (Impotenz) leiden. Ein Mann mit dieser Störung kann während des Geschlechtsverkehrs keine Erektion bekommen oder aufrechterhalten. Als Ergebnis wird eine natürlich herbeigeführte Schwangerschaft sehr schwierig oder sogar unmöglich. In den meisten Fällen tritt eine erektile Dysfunktion aufgrund von gesundheitlichen Problemen auf, allerdings kann sie auch durch psychische Probleme verursacht werden.

Varikozele

Etwa 15% der erwachsenen Männer entwickeln Varikozelen. Hierbei handelt es sich um vergrößerte Venen im Hodensack. Diese Krampfadern können die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen und die Spermienproduktion, -qualität und -beweglichkeit beeinflussen. Andere Probleme, die durch Varikozelen verursacht werden, umfassen einen Anstieg der Temperatur oder eine Schrumpfung der Hoden.

Vasektomie

Nach einer Vasektomie entwickeln Männer manchmal Antikörper, die ihr Fortpflanzungssystem beeinflussen. Diese können in manchen Fällen die Beweglichkeit der Spermien reduzieren oder sogar den Samen zerstören.

Bestimmte Medikamente

Wenn Sie versuchen, schwanger zu werden, aber Schwierigkeiten damit haben, sollten Sie sich vielleicht die Medikamente ansehen, die Sie verwenden. Bestimmte Medikamente können Ihr Fortpflanzungssystem beeinflussen, einschließlich derer, die unter anderem zur Behandlung von Krankheiten wie Krebs, Bluthochdruck, Arthritis, Depressionen und Infektionen eingesetzt werden.

Lebensstil

Ihr Lebensstil kann ebenfalls Ihre Fruchtbarkeit beeinflussen. Stress, Tabakrauchen, Alkoholkonsum (mehr als zwei Drinks pro Tag), sowie der Konsum von Drogen wie Marihuana oder anderen illegalen Drogen sind bekannte Ursachen für verminderte Fruchtbarkeit. Achten Sie auch auf Ihre Ernährung. Eine schlechte Ernährung (zum Beispiel eine Ernährung mit vielen raffinierten Kohlenhydraten) kann zu Fruchtbarkeitsproblemen führen. Übergewicht, Untergewicht oder Fettleibigkeit können auch Auswirkungen auf Ihr Fortpflanzungssystem haben. Außerdem kann das Tragen enger Hosen die Temperatur erhöhen, was wiederum die Spermienqualität beeinträchtigen kann.

Andere Ursachen

Andere Ursachen für männliche Unfruchtbarkeit sind Hormonstörungen, Autoimmunprobleme, sexuell übertragbare Krankheiten und andere Infektionen.

Was zu tun ist, wenn Sie oder Ihr Partner Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden

Paare werden als unfruchtbar eingestuft, wenn sie über ein Jahr regelmässigen und ungeschützten Sex hatten, ohne schwanger zu werden (sechs Monate, wenn sie über 35 Jahre alt sind). Wenn das Paar Probleme bei der Empfängnis hat, sollten beide Partner Hilfe suchen und Fertilitätstests, wie eine Samenanalyse oder Bluttests, machen. Diese Untersuchungen helfen, den Ursprung der Unfruchtbarkeit ausfindig zu machen und letztendlich die beste Lösung zu finden.
Die Art der von Ihrem Arzt vorgeschlagenen Behandlung hängt von der Quelle der Fruchtbarkeitsprobleme ab.
Im Falle einer vorherigen Vasektomie, Varikozele oder Blockade im Ejakulationsgang kann eine kleine Operation vorgeschlagen werden. Es könnten auch Fruchtbarkeitsbehandlungen empfohlen werden, wie z In-vitro-Fertilisation (IVF) Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI), künstliche Befruchtung (IUI) unter Verwendung von Fruchtbarkeitsmedikamenten oder Spermiengewinnung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?


4.2(84%) 5 votes(s)

327 Likes
Teilen:


Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>