Gleichgeschlechtliche Paare und Singles, die Spenderspermien benötigen, um eine Familie zu gründen, sowie Paare, die als unfruchtbar diagnostiziert wurden, könnte dazu geraten werden, zwei der häufigsten Fruchtbarkeitsbehandlungen zu versuchen: künstliche Befruchtung und In-vitro-Fertilisation (IVF). Abhängig von Ihrer persönlichen Situation und Fruchtbarkeit kann Ihr Arzt Ihnen das eine oder andere empfehlen. Was Sie über künstliche Befruchtung und In-vitro-Fertilisation wissen sollten:

In Vitro Fertilisation

Was ist künstliche Befruchtung?

Frauen, die aufgrund von Unfruchtbarkeit nicht natürlich schwanger werden können oder kein Kind bekommen können, weil sie single oder in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung sind, können versuchen ein Baby über künstliche Befruchtung zu bekommen (auch als Intra-Uterine Insemination oder IUI bekannt). Diese Fruchtbarkeitsbehandlung beinhaltet die Injektion von Samen in die Gebärmutter der Frau, ohne dass Geschlechtsverkehr dafür nötig wäre. Da dieses Verfahren während des Eisprungs durchgeführt wird, ist es wichtig, den Zyklus der Frau zu verfolgen und ihren Eisprung durch die Verwendung bestimmter Medikamente zu stimulieren.

Frisches oder gefrorenes Sperma kann bei diesem Verfahren verwendet werden, entweder vom Partner der Frau oder einem Samenspender, der online oder in einer Samenbank ausgewählt wird.Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Insemination durchzuführen. Die Empfänger können sich selbst zu Hause mit einem Befruchtungskit befruchten oder in einer Fruchtbarkeitsklinik unter professioneller Aufsicht behandeln lassen.

Sollte ich es mit der künstlichen Befruchtung versuchen, um schwanger zu werden?Dieses Verfahren kann Paaren empfohlen werden, deren männlicher Partner eine niedrige Spermienzahl hat, oder die andere Probleme haben, die verhindern, dass sie auf natürliche Weise schwanger werden. Es ist auch eine Lösung für diejenigen, die einen Samenspender verwenden, um schwanger zu werden. Diese Technik kann zum Beispiel von lesbischen Paaren oder alleinstehenden Frauen verwendet werden, die mit Spendersamen eine eigene Familie gründen wollen.

Was ist In-vitro-Fertilisation?

In-vitro-Fertilisation (IVF) ist eine weitere Fertilitätstechnik, die unfruchtbaren Paaren oder Einzelpersonen empfohlen wird. Diese Behandlung ist auch für diejenigen geeignet, die einen Eizellen- oder Samenspender benötigen , um schwanger zu werden,egal, ob es sich um Paare mit Fruchtbarkeitsproblemen, gleichgeschlechtliche Paare oder alleinstehende Frauen handelt.

Genau wie bei der künstlichen Befruchtung kann die IVF mit den Eizellen des Empfängers und dem Sperma ihres Partners oder mit gespendeten Eizellen und / oder Spermien durchgeführt werden.Im Gegensatz zur künstlichen Befruchtung erfolgt die Befruchtung außerhalb des Körpers der Frau in einem Labor. Die Eizellen der Frau werden durch einen schnellen chirurgischen Eingriff gewonnen, es sei denn, Spendereizellen werden verwendet. Nachdem sie für ein paar Tage wachsen gelassen wurden, werden die gewonnenen Embryonen in den Mutterleib der Frau eingesetzt.

Die verbleibenden Embryonen, die nicht transplantiert werden, werden eingefroren und für die zukünftige Verwendung, einen weiteren Zyklus oder eine Spende aufbewahrt.

Ist die IVF etwas für mich?

Sie haben mehrere Zyklen der künstlichen Befruchtung ausprobiert, aber Sie sind immer noch nicht schwanger? Ihr Hausarzt könnte stattdessen eine IVF vorschlagen. Darüber hinaus ist diese Technik am besten für diejenigen geeignet, die gespendete Eizellen benötigen.

Gleichgeschlechtliche Paare, die wünschen, dass beide Partner voll in die Schwangerschaft einbezogen werden, könnten auch an der IVF interessiert sein. Der Gedanke dahinter ist, die Eizellen eines Partners zu entfernen, sie in einem Labor mit Sperma zu befruchten und dann die Embryos in den Mutterleib des anderen Partners zu transferieren. Es ist wichtig zu beachten, dass das Kind seine DNA mit der Person teilt, die ihre Eizellen zur Verfügung stellt, und nicht mit der Person, die das Baby austrägt.Gemäß den Richtlinien des National Institute for Health and Care Excellence (NICE) wird die IVF für Frauen unter 43 Jahren angeboten, die seit zwei Jahren oder nach zwölf fehlgeschlagenen IUI-Zyklen versuchen, ein Kind auf natürliche Weise zu bekommen.

Was sind die Unterschiede zwischen künstlicher Befruchtung und In-vitro-Fertilisation?

Fertilität

Die IVF ist manchmal die Lösung, wenn sich mehrere künstliche Befruchtungszyklen als erfolglos erwiesen haben. In-vitro-Fertilisation wird auch vorgeschlagen, wenn gespendete Eizellen benötigt werden.

Kosten

Bei beiden Techniken variieren die Kosten je nach Fertilitätsklinik. Sie hängen auch von mehreren weiteren Faktoren ab, wie etwa den Fruchtbarkeitsproblemen, den benötigten Medikamenten, der Anzahl der benötigten Zyklen usw. Der Preis ist für diejenigen höher, die Spendereizellen und / oder Spendersamen benötigen. Die künstliche Befruchtung ist preiswerter als die IVF, da es ein einfacheres Verfahren ist. Wenn Sie sich entscheiden, in eine private Fertilitätsklinik zu gehen (zum Beispiel, weil Sie nicht für die NHS-Hilfe in Frage kommen, oder dies einfach bevorzugen), können Sie erwarten, für jeden Zyklus zwischen 800 € und 1.300 € zahlen zu müssen. Ein möglicher Weg, Kosten zu senken, ist die Wahl eines bekannten Spenders und die Durchführung einer Insemination zu Hause. In Hinblick auf die IVF müssen Sie je nach Ihrer persönlichen Situation und der Klinik für jeden Behandlungszyklus bis zu 5000€ bezahlen.

Erfolgsquote

Die Erfolgsrate hängt von mehreren Faktoren ab, wie dem Alter der Frau und ihres Partners, der Fruchtbarkeit beider Partner (zum Beispiel der Qualität der Spermien) und ihrem Lebensstil. Darüber hinaus sinkt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, mit zunehmendem Alter.

Die IVF hat eine höhere Erfolgsquote als die künstliche Befruchtung. Dies erklärt sich durch die Tatsache, dass IVF ein kontrollierteres Verfahren ist, welches die Befruchtung in einem Labor und die Auswahl der Embryonen beinhaltet. Die IUI ist natürlicher und beinhaltet weniger Medikamente. Die Erfolgsraten betragen jedoch im Durchschnitt nur ein Drittel der Erfolgsraten der IVF. Die Statistiken zeigen, dass 32,2% Frauen unter 35 Jahren, 27,7% der Frauen zwischen 35 und 37 Jahren, und 13,6% bei Frauen zwischen 40-42 erfolgreich über IVF schwanger werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?


4.2(84%) 5 votes(s)

327 Likes
Teilen:


Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>