Kein Mann in Sicht: Familiengründung ohne den Richtigen
Bewerte diese Nachricht

Single Frauen jenseits der 35 bleibt die Wahl: Ein Kind ohne Vater oder gar kein Kind. Die Chancen schnell einen Mann zu finden, der in kurzer Zeit eine Familie gründen möchte, sind gering. Männer sehen sich nicht mit einer tickenden, biologischen Uhr konfrontiert. Sie haben Zeit. Frauen nicht. Deswegen entscheiden sich immer mehr Frauen für die Familiengründung ohne Mr. Right.

Kind ohne Mann: Die Mutter-Kind-Familie

Mitte 30 und vom Partner verlassen oder ohne den passenden Partner in Sicht werden Frauen mit der eigenen, biologischen Uhr konfrontiert. Ihre Zeit um eine Familie zu gründen ist schmerzlich begrenzt. Ab dem 35. Lebensjahr sinken die Chancen spontan schwanger zu werden und das Risiko einer Fehlgeburt steigt. Männer verschieben die Familiengründung problemlos in ihre 40er und 50er. Aus diesem Umstand wächst der Anteil der Frauen, die ihre Familienplanung alleine und ohne festen Partner in die Hand nehmen. Sie nutzen den begrenzten Zeitraum für die Familiengründung. Für die Partnersuche haben sie später auch noch Zeit.Kind ohne Mann

Schwanger ohne Mann: Diese Möglichkeiten haben Single Frauen

Ganz ohne Mann geht es biologisch gesehen dann doch nicht. Für eine Schwangerschaft sind Spermien eine Grundvorraussetzung. Ein One-Night-Stand ist eine Möglichkeit, um schwanger zu werden. Doch den Mann ohne sein Wissen und Einverständnis zu „benutzen“ kommt für viele Frauen grundsätzlich nicht in Frage. Auch das Risiko sich an einer Geschlechtskrankheit anzustecken ist nicht gerade gering.

Der Gang zu eienr Samenbank oder eine private Samenspende sind zwei weitere Möglichkeiten. Beim Besuch einer Samenbank bleibt der Samenspender anonym. Nur das entstehende Kind hat ab ihrem 18. Geburtstag die Möglichkeit zu erfahren, wie der biologische Vater heißt. Bei der Insemination des Spenersamens wird den Single Frauen der Weg oftmals unnötig erschwert. Ärzte bewegen sich hier in einer rechtlichen Grauzone und viele lehnen die Insemination von alleinstehenden Frauen aufgrund der Richtlinien der Ärztekamer ab.

Bei der privaten Samenspende kann die Frau den Samenspender über eine Anzeige oder ein Internetforum ausfindig machen. Bei der privaten Samenspende übernimmt die Frau das Schwangerwerden selbst. Sie kann auf natürlichem Wege oder durch die sogenannte Becher-Methode schwanger werden. Der Vorteil gegenüber der Samenbank ist, dass der Samenspender kein unbekannter Mann ist und nach Absprache vor dem 18. Geburtstag des Kindes kontaktiert werden kann. Um das Risiko einer Geschlechtskrankheit gering zu halten, sollte der Samenspender aktuelle Gesundheitszeugnisse vorweisen.

Die dritte Möglichkeit ist eine Co-Elternschaft mit einem homo- oder heterosexuellen Mann einzugehen. Frau und Mann können vereinbaren, das Kind gemeinsam zu erziehen und das Sorgerecht mit allen Rechten und Pflichten zu teilen. Diese Möglichkeit bietet sich an, wenn die Frau dem Kind eine Beziehung zum biologischen Vater ermöglichen möchte. Wie die gemeinsame Erziehung aussieht, sollten die angehenden Co-Eltern im Vorfeld besprechen.

Egoismus oder existenzieller Wunsch: Freiwillig Alleinerziehend

Das Familienmodell der freiwilligen Mutter-Kind-Familie stößt in unserer Gesellschaft auf heftige Kritik. Den Wunschmüttern wird egoismus vorgeworfen. Ein Kind freiwillig ohne Vater aufzuziehen sei verantwortungslos. Dabei vergehen zwischen Planung und Umsetzung des eigenen Kinderwunschtes oft Jahre. Viele Faktoren müssen bei der Planung berücksichtigt werden. Die Rechtslage ist in Deutschland unklar und nicht den modernen Familienmodellen angepasst.

Der Kinderwunsch ist ein existenzieller Wunsch, der sich nicht einfach abstellen lässt. Kinderlosigkeit und die Frage nach „was wäre gewesen, wenn…“ ist in den meisten Fällen die schlechtere Alternative als den Versuch es zu Wagen und kritische Stimmen in Kauf zu nehmen. Die meisten freiwillig-alleinerziehenden sind bestens auf die neue Herausvorderung vorbereitet. Liebe und Fürsorge sind der entscheidende Erfolgsfaktor einer glücklichen Familie – egal wie diese aussehen mag.