Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: Was ist normal?
Bewerte diese Nachricht

Während der Schwangerschaft ist die Zunahme ein Grund zur Freude. Von Deiner Umwelt erhältst Du den gut gemeinten Rat, für zwei zu essen. Dabei ist Dein Energiebedarf während der Schwangerschaft nur um 250 bis 500 Kalorien erhöht. Wie viel Zunahme normal sind und ab wann Du trotz Schwangerschaft auf Deine Ernährung achten solltest, erfährst Du in diesem Artikel.

Zunehmen je nach Schwanerschaftsphase

Viele nehmen während des ersten Trisemesters ab. Die eigentliche Zunahme beginnt mit dem zweiten Trisemester oder dem dritten Schwangerschaftsmonat. Zwischen dem dritten und sechsten Monat verzeichnen die meisten Schwangeren die größte Zunahme. Doch auch zwischen dem sechsten und neunten Monat klettert das Gewicht in die Höhe. Dabei macht das Gewicht des heranwachsenden Babys nur einen kleinen Teil des Gesamtgewichts aus. Anhand der Zunahme kann das Geburtsgewicht des Babys nicht geschätzt werden.

schwangere Frau mit einer Waage

Das erste Trisemester: Abnahme während der Schwangerschaft

Eine Abnahme zwischen der 4. und 13. Schwangerschaftswoche ist zunächst kein Grund zur Beunruhigung. Viele zukünftige Mütter werden in den ersten Wochen von Schwangerschaftsübelkeit geplagt und können nur wenig essen. Wenn Du aufgrund der Schwangerschaft kaum essen kannst, könnte ein Krankenhausaufenthalt nötig werden. In den meisten Fällen verschwindet die Übelkeit jedoch im dritten Schwangerschaftsmonat. Mit einer geringen Zunahme von 1,5 bis 2 Kilogramm im ersten Trisemester liegst Du im Durchschnitt.

Das zweite Trisemester: Jetzt wächst Dein Bauch

Im zweiten Trisemester, zwischen dem dritten und sechsten Schwangerschaftsmonat, nimmst Du sechs bis acht Kilo zu. Das ist die größte Zunahme während der gesamten Schwangerschaft. Eine geringere Zunahme von weniger als 0,5 Kilogramm pro Woche kann auf eine Mangelerscheinung hinweisen und sollte mit dem Arzt abgeklärt werden. Eine Zunahme von mehr als einem halben Kilo pro Woche sollte ebenfalls mit dem Arzt besprochen werden. Ein sprunghafter Gewichtsanstieg könnte auf eine Gestose oder andere Krankheiten hinweisen. Wahrscheinlicher ist jedoch eine falsche oder ungesunde Ernährung. Während der Schwangerschaft hast Du einen erhöhten Kalorienbedarf von 250 bis 500 Kalorien. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung ist auch während des zweiten Trisemesters wichtig.

Das letzte Trisemester: Endspurt zur Ziellinie

Im letzten Trisemester nimmst Du im Durchschnitt weitere vier bis sechs Kilogramm zu. Damit liegst Du bis zum Ende Deiner Schwangerschaft bei einer durchschnittlichen Gesamtzunahme von 11,5 bis 15 Kilogramm. Natürlich kann es auch mehr oder weniger sein. Bist Du eher zierlich, wird Dein Körper mehr Reserven aufbauen. Hast Du bereits ein paar Reservepölsterchen, nimmst Du insgesamt weniger zu. Eine Gesamtzunahme zwischen 7 und 18 Kilogramm gilt als normal.

Daraus besteht das Schwangerschaftsgewicht

Nach der Geburt möchte man sich lieber mit dem neuen Familienmitglied beschäftigen, als sich mit lästigen Kilos herumzuschlagen. Glücklicherweise verlierst Du einen Großteil des Gewichts kurz nach der Geburt von selbst. Das Gewicht besteht aus verschiedenen Komponenten. Nur zwei oder drei Kilogramm sind tatsächlich zusätzliches Fett, das der Körper als Reserve für die Stillzeit anlagert. Der Rest des Gewichts besteht aus folgenden Komponenten:

• Babygewicht mit c. a. 3,5 Kilogramm
• Plazenta mit c. a. 600 Gramm
• Erhöhtes Blutvolumen mit c. a. 1,5 Kilogramm
• Fruchtwasser mit c. a. 900 Gramm
• Vergrößerte Gebärmutter mit c. a. 900 Gramm
• Muttermilch und Brüste mit zusätzlichen 500 Gramm
• Wassereinlagerungen mit c. a. 2 Kilogramm
• Fetteinlagerungen für die Stillzeit mit c. a. 2 Kilogramm

Bei einer Mehrlingsschwangerschaft gelten andere Richtwerte. Zwillinge bedeuten eine Zunahme von 16 bis 20 Kilogramm, bei Drillingen dürfen es gut und gerne 20 bis 25 Kilogramm sein.

Schwangerschaftspfunde schnell loswerden

Die Wassereinlagerungen und das Blutvolumen verschwinden kurz nach der Geburt. Dennoch kann es bis zu sechs Monaten dauern, bis das ursprüngliche Gewicht wieder erreicht wird und das angelagerte Fett verschwindet. Eine Diät solltest Du während der Stillzeit nicht durchführen. Diese könnte die Qualität der Muttermilch negativ beeinflussen. Gegen die zusätzlichen Fettreserven hilft nur eine gesunde, ausgewogene Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft. Stillen hilft ebenfalls durch einen erhöhten Energiebedarf bei der Abnahme.