Gemeinsame Obsorge – ab welchem Alter?
Bewerte diese Nachricht

Es gibt viel Information mit Tipps und Richtlinien betreffend den richtigen Zeitpunkt, um mit der geteilten Obsorge für ein Kind zu beginnen. Hier ist ein kurzer Überblick über die vorhandenen Empfehlungen, damit Sie und Ihr Ex-Partner Entscheidungen treffen können, die Ihrem Kind helfen, glücklich und geborgen zu bleiben, auch wenn Sie nicht mehr als Paar zusammenleben.

Geburt bis 2 Jahre

Scheidungen sind immer schwierig, aber wenn Sie Kinder und Obsorge-Themen haben, ist es manchmal schwer, rationale Entscheidungen betreffend die Kinder zu fällen. Und obwohl es für den Elternteil, der die eheliche Wohnung verlässt, hart sein kann, kann es ein Fehler sein, ein kleines Baby zu ihm zu Besuch zu schicken.
Studien in Australien haben gezeigt, dass kleine Babys, die wegen Übernachtungen von der Mutter getrennt wurden, Zeichen von Stress aufweisen, und die Australian Association for Infant Mental Health hat Richtlinien herausgegeben, dass Übernachtungen außerhalb vermieden werden sollten, bis die Kinder zwei Jahre alt sind.
In diesem Alter ist es am besten für den Elternteil, der nicht die Obsorge hat, häufige kurze Besuche zu machen, damit eine Bindung entwickelt wird, ohne das Kind von  Vater oder Mutter über längere Zeiträume zu trennen.

Glücklicher Vater und Kleinkind haben Spaß im Park

2 bis 3 Jahre

Sobald das Kind das Alter von 2 Jahren erreicht hat, können Übernachtungen beim getrenntlebenden Elternteil organisiert werden. Das Kind ist noch zu klein für ganze Wochenenden, denn ein Kleinkind ist immer noch sehr von der hauptsächlichen Betreuungsperson abhängig. Aber das Kind wird davon profitieren, mehr Zeit mit dem Elternteil zu verbringen, mit dem es nicht zusammenlebt.

3 bis 5 Jahre

Dies ist der Zeitpunkt, ab dem ein Kind mehr Zeit außer Haus und vielleicht auch ein ganzes Wochenende mit Mutter oder Vater verbringen kann. Vielleicht möchte es trotzdem im Kontakt mit dem Elternteil zu Hause stehen, also stellen Sie sicher, dass es Telefonanrufe tätigen oder Skype nutzen darf, um zu kommunizieren.

6 bis 10 Jahre

Jetzt, wo Ihr Kind älter ist, sollte es im Sommer ganze Wochen mit dem getrennt lebenden Elternteil verbringen können, und natürlich auch ganze Wochenenden. Es sollte regelmäßigen Kontakt mit dem Elternteil haben, bei dem es nicht ständig lebt, am besten mehr als einmal pro Woche. Beide Eltern sollten Interesse an Schule oder Vereinsveranstaltungen zeigen, damit Ihr Kind weiß, dass beide Elternteile unterstützend zur Seite stehen. Kinder, die sich dem Alter von zehn nähern, werden sich an geteilte Obsorge gewöhnen, solange kein Konflikt mit ihrer Schule oder den Freunden besteht.

10 bis 12 Jahre

Sie sollten jetzt in einer Situation sein, wo Ihr Kind sich dabei wohlfühlt, mehr als nur Wochenenden außer Haus zu verbringen. Sie können vielleicht auch gemeinsame Urlaube verbringen. Kommunikation mit dem zu Hause gebliebenen Elternteil kann immer noch wichtig sein, also stellen Sie sicher, dass Ihr Kind in der Lage ist, den Kontakt aufrechtzuerhalten. Eine gemeinsame Obsorge sollte weiterbestehen, da die Kinder davon profitieren, wenn beide Elternteile in den täglichen Ablauf involviert sind.

Teenager bis 18

Ihr Kind wird nun erwachsen und unabhängiger. Sie werden vielleicht erfahren, dass Sie in dieser Zeit flexibler in Bezug auf Besuche sein müssen, weil Ihr Kind an den Wochenenden mehr Zeit mit Freunden verbringen will oder mehr Zeit mit Lernen zubringen muss, wodurch Tage außerhalb schwieriger zu organisieren sind. Sie sollten trotzdem auch unter der Woche Kontakt halten und in Verbindung bleiben. Textnachrichten oder Telefonate sind in diesem Stadium ein gutes Mittel. Wenn Sie gemeinsame Obsorge haben, seien Sie vorbereitet, dass Ihr Kind mehr Selbstständigkeit und weniger Abhängigkeit haben möchte.
Wenn Sie nachtragend oder verärgert sind, wird dies Ihr Kind ängstlich und unglücklich machen, und es kann sein, dass es dann in fortgeschrittenem Alter nicht mehr viel Zeit mit Ihnen verbringen will.
Wenn Sie und Ihr Ex-Partner es geschafft haben, auch während der Scheidung und über die Jahre eine freundschaftliche Beziehung zu erhalten, wird Ihr Kind davon profitieren, weil es eine warme, stabile Beziehung zu beiden Elternteilen hat, auch wenn diese nicht mehr zusammen sind. Beständigkeit, Liebe und Fürsorge sind die Dinge, die Kindern helfen, zu gedeihen und sich zu glücklichen, gefestigten Erwachsenen zu entwickeln. Also versuchen Sie, diese Atmosphäre zu schaffen, indem Sie die Bedürfnisse der Kinder an die erste Stelle setzen.