Die Vasektomie als Verhütungsmethode ?
Bewerte diese Nachricht

Die Kinderplanung ist abgeschlossen und Du möchtest nicht mehr verhüten? Die Vasektomie bei Männern ist ein einfacher Eingriff. Schnipp, schnapp – und das Thema Verhütung gehört der Vergangenheit an. Doch dieser Schritt kann nicht so einfach rückgängig gemacht werden. Was Du vor einer Vasektomie beachten solltest und was Du von dem kleinen Schnitt erwarten kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

Vasektomie: Ja oder nein?

Ein einfacher, kleiner Schnitt und ab sofort bist Du unfruchtbar. Da dieser Schnitt nicht ohne Weiteres rückgängig gemacht werden kann, solltest Du Dir im Vorfeld alle möglichen Szenarien überlegen. Was, wenn Deine Partnerin noch Kinder möchte? Was, wenn sich wider erwarten, ein Kinderwunsch bei Dir einstellt? Die Entscheidung zur Vasektomie solltest Du daher immer mit Deinem Partner besprechen. In keinem Fall solltest Du Dich zu einer Entscheidung drängen lassen oder die Entscheidung heimlich treffen. Bist Du Dir unsicher oder hast Angst vor dem Eingriff, kann das obligatorische Beratungsgespräch beim Arzt helfen, mit falschen Vorstellungen aufzuräumen.

Verhtung durch Vasektomie

Hormonelle Verhütungsmethoden führen bei vielen Frauen zu unerwünschten und teilweise schwerwiegenden Nebenwirkungen. Das Kondom ist nicht immer praktikabel. Die symptothermale Methode ist mit einem Mehraufwand verbunden. Die Sterilisation ist eine große OP. Ist die Familienplanung definitiv abgeschlossen, ist die Vasektomie eine nebenwirkungsfreie und sichere Verhütungsmethode. Ihr Pearl Index liegt nahezu bei 0. Der Eingriff ist einfach und schmerzlos. Doch sie ist eine endgültige Methode. Einmal durchgeführt kann sie nur mit einem komplizierten Eingriff und schwankenden Erfolgschancen rückgängig gemacht werden.

Ablauf der Vasektomie

In Deutschland entscheiden sich jährlich nur rund 55.000 Männer zu einer Vasektomie. Viele Männer schrecken aus Angst vor dem Eingriff zurück. Doch der Eingriff ist einfach und schmerzlos. Innerhalb von 10 Minuten ist es vorbei. Vor der Vasektomie ist ein Vorgespräch mit dem Arzt Pflicht. Im Rahmen dieser Beratung werden die Entscheidung, Risiken und die Erfolgsaussichten besprochen. Deine Partnerin kann bei diesem Gespräch dabei sein. Bei der Vasektomie selbst wird bei einem kleinen, chirurgischen Eingriff der Samenleiter durchtrennt. Bei diesem Eingriff erhältst Du eine örtliche Betäubung oder wirst in einen Dämmerschlaf versetzt. Der Eingriff kann bei einem routinierten Urologen durchgeführt werden.

Nach der Vasektomie wirst Du keine Veränderungen bemerken. Sex fühlt sich gleich an, die Lust auf Sex wird nicht beeinträchtigt, die Hormonproduktion der Hoden wird weiterhin ausgeführt und das Ejakulat sieht mit bloßem Auge aus wie immer. Nur im Ejakulat befinden sich nach der Vasektomie keine Spermien mehr. Die Samenzellen in den Hoden werden vom Körper wieder abgebaut. Ein Samenstau tritt nicht auf. Die Kosten der Vasektomie von bis zu 600 Euro musst Du selbst übernehmen.

Vasektomie rückgängig machen

Manchmal kommt es im Leben anders als geplant. Ein neuer Partner entfacht einen längst vergessenen Kinderwunsch. Zum Glück ist es in der heutigen Medizin möglich, eine Vasektomie rückgängig zu machen. Der durchtrennte Samenleiter kann noch Jahre nach der Vasektomie wieder zusammengeführt werden. Es gibt jedoch keine Garantie, dass die Zeugungsfähigkeit wieder hergestellt werden kann. Die Erfolgschancen liegen lediglich bei 90 %. Die sogenannte Vasovasostomie oder Refertilisierung beim Mann ist ein Eingriff, der bis zu zwei Stunden andauern kann. Die Kosten für diesen Eingriff trägt der Patient selbst. Dabei kannst Du mit Kosten von 2.000 bis 6.000 Euro rechnen. Ein Grund mehr sich gut zu überlegen, ob eine Vasektomie die richtige Verhütungsmethode für Dich ist.