Abwarten und Tee trinken: Wenn die Schwangerschaft auf sich warten lässt
Bewerte diese Nachricht

Schwanger werden ist Hexenwerk – manchmal scheint es zumindest so. Komplexe Vorgänge sind nötig: der richtige Zeitpunkt, die richtigen Voraussetzungen, die passenden Hormone und Gene. Da ist es nicht ungewöhnlich, dass manche Schwangerschaft auf sich warten lässt. Wann Du entspannt abwarten kannst und wann ein Besuch beim Arzt nötig wird, erfährst Du hier.

Blümchen und Bienchen: So wirst Du schwanger

Um schwanger zu werden, muss alles stimmen: Das Timing muss stimmen, die Spermienqualität muss stimmen und ein Quäntchen Glück gehört auch dazu. Die Eizelle ist pro Zyklus nur 24 bis 48 Stunden fruchtbar. Dieser Zeitpunkt kann mit fehlendem Wissen über den weiblichen Zyklus verpasst werden – und die Wartezeit auf die Schwangerschaft um einen weiteren Monat verlängern.

Schwangerschaftstest

In der Mitte jedes Zyklus findet der Eisprung statt. Die Eizelle wandert durch den Eileiter Richtung Gebärmutter. Jetzt ist sie für 24 bis 48 Stunden fruchtbar. Der richtige Zeitpunkt für Geschlechtsverkehr ist damit vier Tage vor bis einen Tag nach dem Eisprung. Denn Spermien sind bis zu vier Tagen befruchtungsfähig und können im Eileiter auf die Eizelle „warten“.

Vom richtigen Zeitpunkt: Die fruchtbare Zeit eingrenzen

Der genaue Zeitpunkt des Eisprungs ist nicht spürbar. Die fruchtbare Zeit kann jedoch durch verschiedene genaue und weniger genaue Methoden eingegrenzt werden. Am einfachsten ist die Kalendermethode. Anhand der Länge vorheriger Zyklen kannst Du die beste Zeit errechnen: Der Eisprung findet 10 bis 14 Tage vor der nächsten Periode statt. Liegt die durchschnittliche Zyklusdauer bei 30 Tagen, würde der Eisprung zwischen dem 16. und 20. Zyklustag stattfinden. Der beste Zeitpunkt für Geschlechtsverkehr ist damit zwischen dem 12. und 21. Zyklustag. Übrigens: Gezählt werden die Zyklustage ab einsetzen der Periode.

Frauen können auch auf die natürlichen Fruchtbarkeitszeichen achten: Wird eine Frau fruchtbar verändert sich der sogenannte Zervixschleim in Farbe und Konsistenz. Zur unfruchtbaren Zeit ist er weiß und cremig oder kaum vorhanden. An den fruchtbarsten Tagen ist er klar und spinnbar wie rohes Eiweiß. Dieser Zervixschleim bietet einen Nährboden für Spermien und erhält sie länger am Leben. Bemerkst Du diesen Zervixschleim am Scheideneingang, ist es der richtige Zeitpunkt für Geschlechtsverkehr.

Möchtest Du genau wissen, wann der Eisprung stattfindet, kannst Du Deine morgendliche Körpertemperatur messen. Mit einem Oralthermometer kannst Du Deine Temperatur jeden Morgen vor dem Aufstehen um etwa die gleiche Uhrzeit messen. Ist die Temperatur für mehrere Tage um mindestens 0,2 Grad erhöht, ist das ein sicheres Zeichen, dass der Eisprung stattgefunden hat. Das erhöhte Temperaturniveau bleibt bis zum Einsetzen der Periode erhalten und sinkt dann zurück auf das ursprüngliche Temperaturniveau. Ist eine Schwangerschaft eingetreten, bleibt die Temperatur bis zur Geburt des Kindes dauerhaft erhöht. Die Befruchtung sollte vor dem Temperaturanstieg stattfinden. Einfacher und unkomplizierter sind Ovulationstests, die den Gehalt des LH-Hormons im Urin testen und anzeigen, wenn der Eisprung kurz bevorsteht.

Warten auf die Schwangerschaft: Wie lange ist normal?

Manche Frauen werden im ersten Zyklus schwanger. Eine Wartezeit von einigen Monaten ist jedoch wahrscheinlicher – trotz des richtigen Timings. Je jünger die Frau ist, desto kürzer sind die statistischen Wartezeiten. Bei Frauen über 35 kommt es durch eine abnehmende Hormonproduktion eventuell nicht jeden Zyklus zu einem Eisprung. Ein Drittel aller Frauen muss über ein Jahr auf die Schwangerschaft warten.

Aus medizinischer Sicht gilt eine Wartezeit von 12 Monaten als normal. Bei längeren Wartezeiten ist eine Untersuchung beider Partner beim Arzt anzuraten. Bestehen Vorerkrankungen oder hormonelle Probleme, kannst Du Dich schon früher untersuchen lassen. Übermäßige Sorgen machen solltest Du Dir jedoch nicht. Stress und andere äußere Faktoren können die Empfängnis negativ beeinflussen. Eine längere Wartezeit lässt keineswegs auf Unfruchtbarkeit schließen. Versuche Dich stattdessen gemeinsam mit Deinem Partner zu entspannen und lass Dich von Deinen Hobbys, einem guten Buch und tollen Sex ablenken.