5 Dinge, über die künftige Eltern vielleicht streiten, wenn sie Kinder haben
Bewerte diese Nachricht

Während Sie schwanger sind, wird alles woran Sie denken das Tag der Ankunft des Babys sein, wenn Sie und Ihr Partner es endlich im Arm halten können, nachdem Sie Babynamen diskutiert und das Kinderzimmer eingerichtet haben. Aber was passiert, wenn das Baby endlich da ist und aufwächst? Werden Sie beide immer bei allem einer Meinung sein? Hier sind fünf Punkte betreffend Ihr Kind, bei denen Sie und Ihr Partner unterschiedlicher Meinung sein könnten.

Das Baby nachts schreien lassen

Genug Schlaf zu bekommen, ist sehr wichtig für Sie und das Baby. Zwischen 3 und 6 Monaten ist die Zeit, wo Ihr Baby lernt, von selber einzuschlafen, wenn es ins Bett gelegt wird. Leider schaffen das nicht alle Babys und dann schreien Sie.
Experten sagen, dass Sie ein Baby nicht längere Zeit schreien lassen sollten, aber Sie sie sollten es auch nicht aus seinem Bett nehmen und mit sich ins Wohnzimmer bringen. Babys müssen lernen, dass die Nacht die Zeit zum Schlafen ist, und mit Geduld können Sie ihnen das beibringen. Wenn sie weinen, gehen Sie nicht sofort hin, sondern warten Sie ein paar Minuten, dann gehen Sie hin, aber lassen Sie das Licht abgedunkelt und versuchen Sie nicht zu sprechen.

Beruhigen Sie das Baby und wenn es aufhört zu weinen, dann verlassen Sie das Zimmer wieder. Es kann ein paar Nächte dauern, aber dann haben Sie vielleicht Glück und entdecken, dass das Baby ohne Probleme einschlafen kann. Wenn das nicht funktioniert, dann lassen Sie es, bis das Baby älter ist.
Wenn Ihnen der Gedanke nicht gefällt, das Baby alleine schreien zu lassen, dann können Sie bei Ihrem Baby im Zimmer bleiben, bis es eingeschlafen ist.

Das Baby den ganzen Tag im Arm halten

Die Fachleute meinen, dass wenn Sie das Baby den ganzen Tag im Arm halten, dieses nicht lernt, von Ihnen unabhängig zu sein und dann ängstlich wird, wenn Sie nicht da sind. Kleine Babys sollten gehalten werden, aber wenn Sie älter werden, versuchen Sie, sie in einen Kindersessel zu setzen, wo sie Ihnen bei der Hausarbeit zusehen können, oder setzen Sie sie auf den Boden mit einem Spielzeug, so dass sie nach Gegenständen greifen und das Material fühlen und die Farben sehen können. Babys gewöhnen sich dann daran, nicht herumgetragen zu werden, und Sie kommen mit Ihrer Arbeit weiter.

Im Ehebett schlafen

Für Babys unter 1 Jahr ist es besser alleine zu schlafen, weil so weniger Gefahr besteht, erstickt zu werden, wenn Sie oder Ihr Partner im Schlaf auf das Baby rollen. Wenn Sie das Baby in der Nähe haben wollen, stellen Sie das Kinderbett neben Ihr Bett, so dass Sie einfach hinübergreifen und das Baby berühren können, wenn Sie das wollen. Wenn Ihr Kind ein Kleinkind ist, will es vielleicht in Ihrem Bett schlafen und viele Eltern erlauben das. Aber wenn es Ihren Schlaf oder Ihr Intimleben beeinträchtigt, ist es vielleicht besser, wenn Sie es als Ausnahme in ein paar Nächten gestatten, aber ansonsten das Kind in seinem eigenen Bett schlafen lassen. Auf diese Weise lernt das Kleinkind, alleine einzuschlafen und Sie und Ihr Partner haben auch Zeit für sich alleine.

Disziplin

Wenn Ihr Kind alt genug ist, um Richtig von Falsch zu unterscheiden, dann müssen Sie beginnen, Disziplin zu zeigen. Sie sind vielleicht entspannt und weniger direkt als Ihr Partner und bevorzugen einen sanften Ansatz bei den Kindern. Ihr Partner andererseits glaubt, dass ein Kind sofort bestraft werden sollte, das etwas Falsches getan hat. Versuchen Sie, zu einem Kompromiss zu kommen, zum Beispiel indem Sie über das falsche Benehmen mit Ihrem Kind reden und erklären, warum es nicht akzeptabel ist. Aber wenn Ihr Kind Sie ignoriert, dass wenden Sie eine Strafe an. Seien Sie konsequent und versuchen Sie, ihrem Kind nicht zu zeigen, dass Sie und Ihr Partner unterschiedlicher Meinung sind. Versuchen Sie, das Kind zu disziplinieren, ohne die Stimme zu erheben und ohne die Nerven zu verlieren, denn dies würde die Situation noch schlimmer machen.

Wutanfälle

Wutanfälle gibt es in zwei Arten: jene, die nur deswegen entstehen, weil das Kind nicht kommunizieren kann, was es will, und davon frustriert ist; und jene, weil es nicht tun darf, was es will, und meint, dass ein Wutanfall Sie umstimmen wird. Sie und Ihr Partner sollten sich einigen, was Sie tun, wenn Ihr Kind einen Wutanfall bekommt, weil Konsequenz immer am besten funktioniert. Versuchen Sie ruhig zu bleiben, wenn der Wutanfall dadurch verursacht ist, dass das Kleinkind nicht in der Lage ist, eine Sache zu tun, und dann helfen Sie ihm. Vielleicht ist es eine Kleinigkeit, wie einen Spielzeughasen in eine Schachtel zu geben oder auf das Sofa zu klettern.
Wenn die Wutanfälle verursacht sind, weil Ihr Kind etwas möchte, was es nicht darf, dann müssen Sie und Ihr Partner vereinbaren, nah beim Kind zu bleiben, aber den Wutanfall abflauen zu lassen, oder aber das Kind aus der jeweiligen Situation entfernen. Das verursacht vielleicht Unannehmlichkeiten, wenn Sie gerade beim wöchentlichen Einkauf sind, aber nach einigen Malen sollte das Kind die Botschaft verstanden haben.