4 Anzeichen, dass Deine biologische Uhr tickt
Bewerte diese Nachricht

Tick, tock – die biologische Uhr tickt bei Frauen lauter als bei Männern. Anfang 30 musst Du Dir Gedanken über die Familienplanung machen. Männer können theoretisch bis ins hohe Alter noch Kinder zeugen. Hier verraten wir Dir 4 Anzeichen, die Dir sagen: Es wird höchste Zeit für ein Baby!

Je älter, desto unfruchtbarer?

Im Leben einer Frau reifen etwa 400 Eizellen aus und sind befruchtungsfähig. Bei manchen Frauen sind es mehr, bei manchen sind es weniger. Ab dem Alter von 30 Jahren verringert sich die Qualität der Eizellen. Das Risiko einer Frühgeburt steigt. Fünf Jahre später ist der Eizellenvorrat noch kleiner. Das Risiko einer Fehlgeburt oder Fehlentwicklungen steigen. Im Alter zwischen 45 und 50 ist ein Großteil der Eizellen aufgebraucht und die Menopause beginnt. Bei Männern sinkt die Qualität der Spermien mit zunehmendem Alter ebenfalls und das Risiko von Erbkrankheiten oder Fehlbildungen steigt – der Spermienvorrat geht jedoch nie zu Ende.

Deine biologische Uhr tickt

Wie fruchtbar bin ich?

Je jünger die Frau, desto leichter stellt sich eine Schwangerschaft ein. Etwa 92 % der Frauen werden innerhalb eines Jahres auf natürlichem Weg schwanger. Weitere 4 % werden in weiteren Monaten schwanger. Damit verbleiben 4 % der Bevölkerung, die von Unfruchtbarkeit betroffen sind. Doch woran erkennst Du, dass Deine biologische Uhr tickt? Folgende Anzeichen verraten es Dir:

1. Dein Alter
Das Alter ist ein offensichtliches Merkmal. Anfang 30 musst Du Dir Gedanken über Deine Familienplanung machen. Je älter Du wirst, desto länger dauert es, bis du schwanger wirst. Ab dem Alter von 35 Jahren gilt eine Schwangerschaft als Risikoschwangerschaft. Fehlgeburten treten häufiger ein, das Risiko von Behinderungen oder Fehlbildungen steigt.

2. Deine Lebensweise
Du führst eine ungesunde Lebensweise? Du rauchst? Du hast Übergewicht und bewegst Dich wenig? Diese Faktoren senken die Fruchtbarkeit und lassen Dich schneller altern. Eine ungesunde Lebensweise kann darüber hinaus deinen Hormonhaushalt durcheinanderbringen. Bist Du hingegen fit und ernährst Dich gesund, wird auch das Schwangerwerden jenseits der 35 kein Problem darstellen. Die Wechseljahre beginnen bei einer gesunden Lebensweise in der Regel später.

3. Eine AMH-Messung
Bei einer AMH-Messung wird der Spiegel des Anti-Müller-Hormons gemessen. Dieses Hormon steht mit der aktuellen Menge von Eizellen im Zusammenhang. Eine Messung zeigt an, ob Du Dir noch Zeit lassen kannst. Liegt der Wert über 1 ng/ml, kannst Du noch ein bis zwei Jahre abwarten und dann gegebenenfalls noch einmal testen. Liegt der Wert unter 1 ng/ml, solltest Du am besten sofort loslegen. Der Test kann bei den meisten Gynäkologen durchgeführt werden. Die Kosten für diesen Test werden von den Krankenkassen übernommen.

4. Dein soziales Umfeld
Wenn in Deinem Umfeld die Menschen mehr über Kinderwägen als Partys reden, hörst Du die biologische Uhr lauter ticken. Dein soziales Umfeld sagt zunächst nichts über Deine eigene Fruchtbarkeit aus, ist jedoch ein klares Indiz, dass es Zeit wird, eine eigene Familie zu gründen.

Den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht

Den richtigen Zeitpunkt für ein Baby gibt es nicht. Erst möchtest Du Ausbildung oder Studium beenden, dann Karriere machen, dann fehlt der richtige Mann oder das Geld – es gibt immer einen Grund die Familienplanung in die Zukunft zu verschieben. Manchmal ist es dann zu spät. Gehören eigene Kinder zu einem Deiner wichtigsten Lebensziele, solltest Du diese nicht in eine unbestimmte Zukunft verschieben. Die biologische Uhr tickt aus einem guten Grund.