Während der Perimenopause schwanger werden



Heutzutage haben Frauen ihr erstes Kind tendenziell später, als es noch vor wenigen Jahrzehnten der Fall war. Es gibt eine Vielzahl persönlicher Gründe, warum zahlreiche Frauen ab 40 schwanger werden wollen. Allerdings haben Frauen ab einem gewissen Alter größere Schwierigkeiten, schwanger zu werden. Ab etwa 40 kann die Perimenopause - die Phase, die zur Menopause und somit zum Ende der reproduktiven Jahre führt - das Herbeiführen einer Schwangerschaft erschweren.

Perimenopause und schwangerschaft


Was ist die Perimenopause?

Die Perimenopause, auch bekannt als Übergang zur Menopause, ist eine Phase, die vor der Menopause eintritt. Während dieses Übergangs bereitet sich der Körper auf die Menopause vor, während die Eierstöcke beginnen, weniger Östrogen zu produzieren. Bei den meisten Frauen erfolgt die Perimenopause zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr, kann jedoch bereits ab dem 30. Lebensjahr oder früher einsetzen.Diese Phase endet, wenn die Menopause beginnt, meist einige Jahre nach den ersten Symptomen. Die Perimenopause endet, wenn eine Frau ein Jahr lang keine Periode hat und ihre Eierstöcke aufhören, Eizellen zu produzieren.
Durchschnittlich kann die Perimenopause vier Jahre dauern. Allerdings hält diese Phase bei manchen Frauen nur wenige Monate an, während sie bei anderen wiederum bis zu zehn Jahre dauern kann.
Während dem Übergang zur Menopause werden die Menstruationszyklen unregelmäßig, und dies macht es dem weiblichen Körper schwerer, schwanger zu werden. Dennoch kann eine Frau während der Perimenopause schwanger werden, da der Eisprung andauern könnte.

Welche Symptome gibt es in der Perimenopause?

Während der Perimenopause treten verschiedene Symptome auf, die durch hormonelle Veränderungen (z. B. durch Absinken des Östrogenspiegels) ausgelöst werden. Dazu gehören:
- Unregelmäßige Perioden;
- Hitzewallungen und Nachtschweiß;
- Schmerzempfindlichkeit der Brust;
- Niedrige Libido;
- Müdigkeit;
- Schlafprobleme;
- Stimmungsschwankungen;
- Verschlimmerung des prämenstruellen Syndroms (PMS);
- Vaginale Trockenheit;
- Urinverlust (während dem Husten oder Niesen);
- Haarausfall.

Warum eine Schwangerschaft während der Perimenopause?

Wer ein Kind aufziehen möchte, braucht Zeit und Geld. Frauen, die sich für eine Schwangerschaft während der Perimenopause entscheiden (also wahrscheinlich ab dem 40. Lebensjahr), tun dies möglicherweise deshalb, weil sie in jüngeren Jahren keine Zeit für ein Kind hatten und zu sehr mit ihrer Karriere beschäftigt waren. Ein weiterer Grund könnte sein, dass zunächst eine finanzielle Absicherung angestrebt wurde, um später das Wohlergehen des Kindes gewährleisten zu können. Eine Mutterschaft in den Vierzigern hat Vorteile. Beispielsweise fühlen sich Frauen in diesem Alter oft selbstbewusster und haben eine stabilere Finanzlage.

Kann man während der Perimenopause schwanger werden?

Jede Frau wird mit einer begrenzten Anzahl von Eizellen geboren. Wenn sie älter werden, nimmt ihre Reserve an Eizellen ab. Die verbleibenden Eizellen altern ebenfalls, was wiederum das Risiko von Chromosomenanomalien erhöht. Aus diesem Grund - der niedrigeren Fruchtbarkeit bei fortschreitendem Alter - verringern sich die Chancen auf eine Schwangerschaft. Dies ist umso mehr der Fall, wenn Symptome der Perimenopause auftreten.
Im Vergleich zu 30-jährigen Frauen, die in einem beliebigen Monat eine Chance von 20 % haben, schwanger zu werden, sinken die Chancen, dass eine Frau über 40 ein Baby bekommt, aufgrund der geringeren Anzahl an Eizellen rasch ab.
Während der Perimenopause können Hitzewallungen oder ausbleibende Perioden über mehrere Monate anhalten und schließlich verschwinden, da der Zyklus annäherungsweise in den Normalzustand zurückkehrt.
Daher kann eine Frau in den Wechseljahren trotzdem schwanger werden, bis zu dem Zeitpunkt, an dem ihr Eisprung endet. Allerdings können Vorgänge wie hormonelle Schwankungen, die unregelmäßige Perioden verursachen, eine Empfängnis erschweren.

Wie werde ich während der Perimenopause schwanger?

Eine gute Möglichkeit, Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen: verfolgen Sie den Zeitpunkt Ihres Eisprungs. Während der Perimenopause kann die Periode einer Frau unregelmäßig werden. Deshalb kann es schnell komplizierter werden, den Zeitpunkt Ihres Eisprungs (und demzufolge die Zeit, in der eine Frau am fruchtbarsten ist) genau zu bestimmen. Ein weiteres Problem ist, dass alternde Eizellen die Chancen einer Empfängnis verringern.
Eine Frau, die gerne ein Baby haben möchte, sollte nicht nur ihren Menstruationszyklus im Auge behalten, um festzustellen, wann sie am fruchtbarsten ist - sie sollte außerdem auf jegliche Anzeichen eines Eisprungs achten (dazu gehören z. B. weißer Scheidenausfluss oder Schmerzempfindlichkeit der Brüste).
Zukünftigen Müttern, die ihre Perimenopause haben, wird empfohlen, sich im Vorfeld an ihren Arzt zu wenden, um eine Empfängnis zu begünstigen. Dies ist außerdem wichtig, um deren Gesundheit (sowie die ihres zukünftigen Babys) über die komplette Schwangerschaft hinweg sicherzustellen. Auch ein entsprechender Lebensstil, eine dauerhaft ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine körperlich gute Form (durch Übungen etc.) sind entscheidend.

Welche Risiken bringt eine Empfängnis während der Perimenopause mit sich?

Mit fortschreitendem Alter werden die medizinischen Risiken während einer Schwangerschaft höher. Beispielsweise ist bei werdenden Müttern das Risiko, eine Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln, nach dem 35. Lebensjahr zwei- bis dreimal höher als bei jüngeren Frauen. Die Wahrscheinlichkeit, dass hoher Blutdruck und Probleme mit der Plazenta (z. B. Fehllage der Plazenta) auftreten, ist ebenfalls höher.
Darüber hinaus ist bei einer werdenden Mutter ab 40 eine Geburt per Kaiserschnitt viel wahrscheinlicher (obwohl viele Frauen ihr Baby dennoch auf natürlichem Wege entbinden), da ihre Gebärmutter im Hinblick auf die Entbindung eines Babys möglicherweise nicht mehr so gut arbeitet wie die einer jüngeren Frau. Darüber hinaus sind ältere Frauen eher gefährdet, eine Eileiterschwangerschaft zu entwickeln (eine Komplikation, bei der sich der Embryo außerhalb der Gebärmutter einpflanzt).
Obwohl eine Fehlgeburt in jedem Alter relativ häufig ist, erhöht sich mit fortschreitendem Alter das Risiko. Zwischen 40 und 44 Jahren beträgt das Risiko 33 Prozent, während ab 45 Jahren jede zweite Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt endet.

Sind Babys in irgendeiner Hinsicht gefährdet, wenn ich versuche, während der Perimenopause schwanger zu werden?

Wenn Frauen älter werden, können ihre alternden Eizellen eher Chromosomenanomalien entwickeln. Darüber hinaus werden Babys, die von älteren Müttern ausgetragen werden, öfter mit Down-Syndrom geboren. Genauer gesagt: laut National Down Syndrome Society steigt der Anteil von 1:1200 im Alter von 25 auf 1:100 im Alter von 40 Jahren, während im Alter von 49 die Wahrscheinlichkeit bereits 1:10 beträgt. Daher wird Frauen, die nach 40 noch schwanger werden wollen, empfohlen, vorher genetische Tests durchführen zu lassen.Um zu verhindern, dass Chromosomenstörungen an ihr Baby weitergegeben werden, entscheiden sich viele Frauen über 40 für eine Empfängnis durch Eizellenspende.


Forums

Erfolgsgeschichten

Ich bin inzwischen glückliche Mama

ducht Co-Eltern! Vielen Dank für Ihre Hilfe!!! Liz

...
vielen Dank!

Ja war ich sehr zufrieden mit Ihrer Seite und habe sie auch ...

Mein Glück ist perfekt,

meine Tochter ist das süßeste auf der Welt für mich. Vielen dank. ...

Dank ihrer Seite bin ich beim 2.

Versuch durch Co-Vaterschaft schwanger geworden. Vielen Dank! Ohne Sie hätte ich nie ...


Mehr

Samenspender oder Co-Elternschaft ?

KOSTENLOS ANMELDEN