Co-Parenting: Tipps für eine bessere Kommunikation



Kinder müssen in einer stabilen und sicheren Umgebung aufwachsen. Zwischen den Stühlen zu stehen, wenn sich Eltern streiten, kann Stress und Unsicherheit beim Kind auslösen. Es ist wichtig, einen Weg zu finden, um eine gesunde Beziehung zu Ihrem Mitelternteil zu pflegen, unabhängig davon, ob Sie ein freiwilliger Co-Elternteil oder dies als Ergebnis einer Scheidung sind. Die Fähigkeit, effektiv mit Ihrem Mitelternteil zu kommunizieren, wird Ihnen helfen, eine gute Beziehung aufzubauen und eine sichere Umgebung für Ihr Kind zu schaffen.

Wie man effektiv mit Ihnen Co-Elternteil kommuniziert


Warum sollten Sie an einer besseren Kommunikation arbeiten?

Eine effektive Kommunikation kommt allen zugute: Co-Eltern, ihren Partnern und ihren Kindern. Eltern, die sich gegenseitig respektieren und gut miteinander auskommen, geben ihren Kinder die Sicherheit und das Vertrauen in die Liebe, die sie ihm entegenbringen.
Außerdem, brauchen Kinder Konsistenz und fühlen sich mit einer Routine wohler. Wenn sie in zwei verschiedenen Häusern leben, ist es am besten, die Regeln und Formen der Disziplin, die sie erfahren, ähnlich zu halten. In der Lage zu sein, friedlich zu kommunizieren, wird Ihnen helfen, sich über die Regeln zu einigen und die Bedürfnisse Ihrer Kinder zu respektieren.
Denken Sie daran, dass Sie das Vorbild des Kindes sind. Hier ein Beispiel. Kinder ahmen das Verhalten ihrer Eltern nach und wiederholen, was sie hören. Indem Sie durch effektive Kommunikation eine gesunde Beziehung mit Ihrem Mitelternteil pflegen, lehren Sie Ihren Kindern, dasselbe zu tun, wenn es um Interaktionen mit ihren Freunden, Lehrern oder zukünftigen romantischen Partnern und Kollegen geht.

Wie Sie effektiv mit Ihrem Mitelternteil kommunizieren können

1. Arbeiten Sie als Team

Wenn Sie sich entschieden haben ein Baby mit einem Co-Elternteil zu bekommen, ohne in einer romantischen Beziehung zu sein, dann verstehen Sie sich wahrscheinlich sehr gut miteinander. Wenn Sie im Gegensatz dazu, die Co-Elternschaft als Ergebnis einer Scheidung gewählt haben, kann es zwischen Ihnen und Ihrem Ex-Partner eine Restspannung geben, die die Pflege einer guten Beziehung kompliziert machen kann.
Das Wohl Ihres Kindes sollte jedoch stets oberste Priorität haben, unabhängig von Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten. Wenn es Ihnen hilft, behandeln Sie Ihren Mitelternteil wie einen Geschäftspartner. Sie sind ein Team, das zusammenarbeitet, um ein glückliches Kind zu erziehen. Seien Sie höflich und respektvoll und konzentrieren Sie sich auf Ihr gemeinsames Ziel: Ihr Kind.

2. Behalten Sie Ihre Ausgaben und Besuche im Auge

Mit Apps für Co-Eltern oder einem Plan notieren Sie alle Ausgaben im Zusammenhang mit dem Kind, sowie Besuchspläne und Termine. Diese Hilfsmittel helfen Ihnen, nichts zu vergessen, was sehr nützlich ist, wenn Sie ein Elternteil mit einem geschäftigen Leben sind. Sie sind auch eine gute Hilfe, um Meinungsverschiedenheiten oder Unehrlichkeit in Bezug darauf zu vermeiden, wer wann was ausgegeben hat.

3. Versetzen Sie sich in die Lage des anderen und hören Sie einander zu

Wenn Sie können, versuchen Sie, sich in die Lage Ihres Mitelternteil zu versetzen, um Dinge aus dessen Perspektive zu sehen. Sie haben etwas gemacht, womit Sie nicht einverstanden sind? Dafür gibt es wahrscheinlich eine Erklärung. Vielleicht waren sie gestresst, hatten tagelang nicht geschlafen oder dachten, sie würden das Richtige tun. Perfekte Co-Elternschaft existiert nicht und Sie werden wahrscheinlich beide im Laufe der Zeit ein paar Fehler machen. Versuchen Sie, zu verstehen, warum der andere getan hat, was er getan hat, bevor Sie ihn verurteilen und wütend werden.

4. Seien Sie kompromissbereit

Es wird Momente geben, in denen Sie mit Ihrem Mitelternteil nicht übereinstimmen werden, egal, ob es sich um Disziplin, Schlaf oder Kleidung handelt. Seien Sie offen und flexibel Eine Vereinbarung zu finden, die alle Erwartungen erfüllt, ist manchmal notwendig und unerlässlich, um eine Beziehung zum Erfolg zu führen. Auch wenn dies der Geburtstag Ihres Co-Elternteils ist und dieser möchte, dass die Kinder für dieses besondere Ereignis bei ihm sind, obwohl es Ihre Elternzeit ist, lassen Sie sie diesen schönen Moment zusammen verbringen!
Darüber hinaus wird es Ihnen helfen, die Rechte und Pflichten jedes Elternteils gegenüber dem Kind sowie die Absichten aller festzuhalten. Diese Vereinbarung enthält Angaben wie z. B. geteilte oder gemeinsame Sorgerechtsvereinbarungen, Bildung, Kinderbetreuung, Schlafenszeiten und so weiter. Da das Leben jedoch nicht geplant werden kann und sich die Bedürfnisse Ihres Kindes im Laufe der Zeit zwangsläufig ändern, müssen Sie bereit sein, Änderungen und vielleicht sogar Kompromisse zu machen.

5. Schaffen Sie Zeit für die Familie

Ob dies eine Mahlzeit zu Hause ist, ein Restaurant-, Kino oder Kirmesbesuch - es ist wichtig, regelmäßig Momente mit der Familie zu haben, wo die Co-Eltern, Kinder und Geschwister alle zusammen sein können. In den Ferien, am Wochenende oder auch an Weihnachten - diese warmen Momente werden dazu beitragen, die Beziehungen zu stärken und sind eine große Chance für schöne Bilder und Erinnerungen.

6. Sprechen Sie häufig miteinander

Sie haben vielleicht ein geschäftiges, hektisches Leben, aber Sie müssen immer noch die Zeit finden, um gute Gespräche mit Ihrem Mitelternteil zu führen. Wenn Sie ausgewählte Co-Eltern sind (was bedeutet, dass Sie sich entschieden haben, ein Kind im Rahmen einer Co-Eltern-Vereinbarung zu bekommen), hat es Sie vielleicht Jahre gekostet, um den richtigen Co-Elternteil zu finden, mit dem Sie ein Kind haben wollen. Sie sind vielleicht gute Freunde geworden. Es ist wichtig, dass Sie genügend Zeit finden, um zusammen zu sein und Ihre Freundschaft mit und ohne Kinder zu gewährleisten. Das Führen offener und freundlicher Diskussionen ist dabei sehr wichtig.

7. Geben Sie regelmäßige Updates

Stellen Sie sicher, dass jedes Elternteil sich vollständig in der Erziehung des Kindes integriert fühlt. Wenn dies Ihre Elternzeit ist, ist es am besten, regelmäßig mit Ihrem Mitelternteil darüber zu kommunizieren, was im Leben Ihres Kindes passiert, egal, ob dies die Schule, Gesundheit oder Freunde betrifft. Teilen Sie Neuigkeiten über das Telefon, per E-Mail sowie jedes Mal, wenn Sie Ihren Co-Elternteil sehen.

8. Seien Sie höflich und respektvoll

Wenn Sie eine freundliche und gesunde Beziehung zu Ihrem Partner halten wollen, müssen Sie sich darum bemühen. Sie müssen höflich und respektvoll gegenüber Ihrem Mitelternteil sein, sowohl in Ihrer Wortwahl als auch in Ihrem Verhalten.
Zu einem respektvollen Umgang gehört es, pünktlich zu allen Terminen zu sein, sich gegenseitig zu helfen, die Besuchstermine zu respektieren und den Besuch nicht in letzter Minute abzusagen. Sie sollten auch vermeiden, wichtige Entscheidungen in Bezug auf Ihr Kind zu treffen, ohne zuerst mit Ihrem Mitelternteil gesprochen zu haben. Sie sind beide die Eltern Ihres Kindes. Versuchen Sie so viel wie möglich, die Entscheidungen und Wünsche Ihres Mitelternteils zu respektieren.

9. Warten Sie nicht, um Probleme zu lösen

Sagen wir einmal, dass Ihr Partner immer zu spät kommt, wenn er das Kind abholt. Wenn es ein Problem wie dieses gibt, ist es am besten, sofort darüber zu sprechen, anstatt den Ärger für sich selbst zu behalten. Sagen Sie ihnen einfach, was Sie stört, ohne aggressiv zu sein, während Sie gleichzeitig höflich und zuvorkommend bleiben. Teilen Sie Ihren Standpunkt mit und erklären Sie, warum das, was der andere tut oder nicht tut, Sie stört. Wer weiß, vielleicht ist dem anderen gar nicht bewusst, dass er überhaupt etwas falsch gemacht hat!

10. Setzen Sie Ihr Kind nicht zwischen die Stühle

Versuchen Sie, Ihr Kind aus Ihren Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten herauszuhalten. Es als Bote zu benutzen, ist unfair und involviert das Kind in Ihre Konflikte. Finden Sie einen Weg, Ihre Probleme mit Ihren Co-Eltern privat zu lösen. Ihre Kinder müssen sehen, dass ihre Eltern gut miteinander auskommen, um sich sicher zu fühlen und gesund aufzuwachsen.


Tipps & Guides

Die Gesetzgebung :

in Deutschland
in der Schweiz

Samenspender :

Samenspender Online
Spermaspende gesucht ?
Samenspender in Deutschland
Privater Spender oder Samenbank ?
Warum spenden Sie ?
Die männliche Fruchtbarkeit nimmt ab: Was Sie tun können
Anonymer oder bekannter Spender: Wie man wählt

Co-Elternschaft :

Co-Elternschaft Online
Heterosexuelle oder Homosexuelle?
Partnersuche und alleinerziehend: wie soll das funktionieren?
Co-Parenting: Tipps für eine bessere Kommunikation
Wie man sich als alleinerziehender Elternteil verabredet
Erziehung eines Kindes ohne romantische Beziehung

Samenbank :

Samenbank finden in Deutschland
Samenbank finden in der Schweiz
Wie funktioniert eine Samenbank in Deutschland ?
Webseiten und Preise von Samenspendern in Deutschland

Kinderwunsch :

Kind ohne Mann ?
Kinderwunsch ohne Partner
Während der Perimenopause schwanger werden
Wie Väter eine Bindung zu ihrem Baby aufbauen
Kann ich mir ein Baby leisten?
Wie sich Ihr Leben mit einem Baby verändert
Vorbereitung auf Wehen und Geburt

Insemination :

Künstliche Befruchtung als Single
Die Bechermethode
Was ist Sperma ?
Größeren Erfolg mit IVF
Die Turkey Baster Methode
Wie man die Erfolgsrate der künstlichen Befruchtung verbessert
Männliche Unfruchtbarkeit: Die häufigsten Ursachen
Präimplantationsdiagnostik: Was ist das?
Künstliche Befruchtung und In-vitro-Fertilisation - Was sind die Unterschiede?

Leihmutter :

Ein Kind für jemand anderen zur Welt bringen
Was ist eine Leihmutter?

Schwangerschaft :

Schwanger werden mit Spendersamen
Alternative Medizin für die Fruchtbarkeit
Fruchtbarkeitsbehandlung

Regenbogenfamilie :

Homosexuellen Elternschaft

Forums

Erfolgsgeschichten

Ich habe letztes Jahrüber diese Seite einen Samenspender gefunden und bin jetzt Mama eines wunderbaren ...
Mama 2016

Dank Co-Eltern, habe ich nach längerem Suchen, einen Vater für meinen jahrelangen ...

Ich habe einen Samenspender

gefunden und bin schwanger. Danke für die Vermittlung! Kirsten

...
liebes co-eltern team,

danke für euer dasein und somit die erfüllung meines wunsches. ich/wir haben die ...


Mehr

Samenspender oder Co-Elternschaft ?

KOSTENLOS ANMELDEN